[Rezension] Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs

21. Januar 2017 | 1 Kommentar

Autor: Ransom Riggs
Titel: Die Insel der besonderen Kinder
Originaltitel: Miss Peregrine's Home for Peculiar Children
Reihe: Band 1
Seitenanzahl: 416
Verlag: Droemer Knaur
ISBN: 9783426510575
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 01.08.2013
Taschenbuch, eBook
Preis: 12,99 EUR (TB) kaufen



Kurzfassung


"Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …"
[Quelle]



Meine Meinung


Dieses Buch wird ja nun ordentlich gehypt. Schuld dadran wird wohl auch der Kinofilm sein, der 2016 in den Kinos angelaufen ist. Ich bin grundsätzlich bei solchen Hype-Büchern etwas vorsichtiger.

Ich weiß auch nicht wieso, aber irgendwie hatte ich immer das Genre "Horror" im Kopf, wenn ich das Buch gesehen habe. Total falsch, das ist mir klar, denn es ist Fantasy. Okay, ein Minimü Horror kann man darin sehen, aber eigentlich ist es so gut wie nicht da.
Naja, da ich Horror aber so gar nicht mag, aber das Buch trotzdem gerne mal lesen wollte, habe ich es mir gekauft. Und das war auch gut so!

Die Geschichte gefiel mir letztendlich auch ganz gut. Es hat mich jetzt nicht vom Hocker gehauen, aber es war gut gemacht. Es hat mich auch nicht direkt von den ersten Seiten in seinen Bann gezogen, aber nach und nach gefiel mir das Buch immer besser und letztendlich konnte ich es nicht mehr aus den Händen legen. Es fängt ganz langsam an und dann steigert sich die Spannung immer weiter. Bis zum offenen Ende. Aber wie gut, dass es der 1. Band ist!

Die Charaktere, besonderes die besonderen Kinder, gefielen mir richtig gut. Einerseits hat man einen großen Respekt vor ihnen, weil sie erst vom Aussehen beschrieben werden. Aber wenn man länger von ihnen liest, dann schließt man sie ins Herz. Das geht gar nicht anders.

Der Schreibstil des Autors ist wirklich klasse. Man merkt, dass er aus der Filmbranche kommt. Er kann es, also das Schreiben. Auch wenn er mich nicht in den ersten Seiten fesseln konnte, hat er es dennoch geschafft mir das Buch so schmackhaft zu machen, dass ich die nächsten Bände der Trilogie unbedingt noch lesen möchte.

Die Aufmachung des Buches gefällt mir generell sehr gut. Es sind viele Fotografien abgebildet, wo man die besonderen Kinder oder bestimmte Szenen drauf sehen kann. Respekt an die Arbeit, die dahinter steckt, um diese Bilder überhaupt passend zur Geschichte zu finden.


Das Cover


Das Cover ist wirklich horror-mäßig. Vielleicht habe ich deswegen auch immer das Genre Horror im Sinn gehabt. Die Meinung hat sich, nachdem ich das Buch gelesen habe, geändert.
Allerdings mag ich das Cover nicht so.

Fazit


Hat mich nicht von der ersten Seite an gefesselt, wurde aber im Laufe des Buches immer fesselnder und letztendlich superspannend.
Sehr tolle Charaktere und ein sehr begabter Autor.
Letztendlich überwiegt das Positive.


4/5 Sternchen
(ganz gut)


Die Buchreihe


Band 1 - Die Insel der besonderen Kinder
Band 2 - Die Stadt der besonderen Kinder
Band 3 - Die Bibliothek der besonderen Kinder

Freitags-Füller #45

20. Januar 2017 | 2 Kommentare
Der "Freitags-Füller" ist ein Projekt von Scrap-Impluse. Ein kleiner Lückentext zum Ausfüllen, der jede Woche anders ist.

1. Heute wird in den USA jemand an die Macht kommen, der eine ganz "komische" Vorstellung davon hat. (Mehr möchte ich dazu nicht sagen!)
2. Es ist draußen echt verdammt kalt weil es endlich richtiger Winter ist.
3. Im Januar ist es ja immer kalt.
4. Bald ist Wochenende und das bereitet mir große Freude.
5. Meine Lieblingsblumen zurzeit sind Tulpen.
6. Aber das "zurzeit" spielt nicht so eine große Rolle.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meinen Feierabend, morgen habe ich außer den Haushalt nichts bestimmtes geplant und Sonntag möchte ich einfach nur entspannen!

[Blogger-Aktion] Ankündigung von "Zeige mir..."

19. Januar 2017 | 23 Kommentare
Bloggeraktionen gibt es wie Sand am Meer. Und alle sind so toll, dass man gar nicht weiß, wo man alles mitmachen soll. Ich mache ja selber bei einigen mit, wie z.B. der "Montagsfrage" oder  dem "Gemeinsam lesen".
Und jetzt schmeiße ich auch noch eine dazu. ;)
Sich etwas komplett Neues auszudenken ist schwierig, genauso kann man das Rad nicht neu erfinden. Aber man kann Dinge anders machen.

Meine Aktion wird heißen: "Zeige mir..."
Ich denke, damit ist schon vieles gesagt. Jeder kann sich denken, was kommen wird. 

1. Am Anfang jeden Monats gibt es ein Thema von mir
Hauptsächlich buchiges, vielleicht aber auch mal was nichtbuchiges
Es muss nicht direkt im Monat genau dieses Thema behandelt werden. Man darf auch gerne ein Thema vom Vormonat nehmen.
2. Dazu darfst du dich in deinem Blog auslassen
Schreibe, zeige Fotos, mach ein Video, tanze, singe - ganz wie du magst!
3. Ich begrenze das erstmal auf ein Jahr - also 12 Themen
(wenn ich noch Themen finde und es gut läuft, verlängere ich vielleicht)
4. Anmeldung ist nicht nötig, weil jeder mitmachen und jederzeit einsteigen darf
5. Die Aktion soll einfach nur Spaß machen - ganz ohne Zeitdruck
Deswegen immer nur ein Thema im Monat

Das ist es. Ganz einfach und völlig unkompliziert. Ich finde es schrecklich, wenn es kompliziert wird.

Am Ende eines jeden Monats möchte ich eine Auflistung aller Posts zu dem Thema machen. Die Seite dazu gibt es bereits: Klick mich
Genau deswegen wäre es super, wenn jeder in dem entsprechenden Post von mir seinen Link zu seinem Post hinterlässt. Dann haben wir am Ende vielleicht eine kleine Linkliste, wo jeder mal stöbern kann.

Bock drauf? 
Am 01.02.2017 geht das erste Thema online und ich freue mich schon ganz arg auf jeden einzelnen Post.


Diesen Banner darfst du gerne mitnehmen und für die Aktion nutzen.

[Rezension] These Broken Stars - Jubilee und Flynn von Amie Kaufman und Meagan Spooner

18. Januar 2017 | 2 Kommentare

Autor: Amie Kaufman und Meagan Spooner
Titel: These Broken Stars - Jubilee und Flynn
Originaltitel: This Shattered World
Reihe: Band 2
Seitenanzahl: 496
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN: 9783551583611
Genre: Jugendbuch / Science-Fiction
Erscheinungsdatum: 25.11.2016
Hardcover, eBook
Preis: 19,99 EUR (HC) kaufen

Leseprobe | Infos zur Autorin (A. Kaufmann M. Spooner)


Kurzfassung


"Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird."
[Quelle]



Meine Meinung


Ich weiß irgendwie gar nicht richtig, wie ich mit der Rezension anfangen soll. Denn irgendwie fällt es mir schwer, mir eine Meinung über das Buch zu bilden.

Band 1 (Lilac und Tarver) fand ich großartig. Eine entsprechende Erwartun hatte ich auch an diesen 2. Band. Ich kann nicht sagen, dass ich jetzt enttäuscht bin. Aber so richtig begeistert bin ich auch nicht.

Ich mag den Schreibstil der Autorinnen unheimlich gerne. Beide schaffen es mich in den Bann des Buches zu ziehen und mich nicht wieder loszulassen. Das ist immer schon mal ein guter Einstieg! Es ist ein Jugendbuch und das merkt man. Mir gefällt es sehr gut!

Das Setting fand ich diesmal gewöhnungsbedürftig. Nicht schlecht, aber vielleicht hätte ein anderer Planet der Geschichte besser getan. Ich weiß es nicht.
Die Geschichte an sich plätscherte mir auch zu viel vor sich hin und war stellenweise zu lang.

Jubilee und Flynn sind zwei interessante Charaktere, die mir allerdings etwas zu oberflächlich gehalten wurden. Man lernt schon die Beiden recht gut kennen, aber es fehlt mir etwas. Wo im ersten Band Lilac und Tarver richtige charakteristische Veränderungen durchmachen, ist bei Jubilee und Flynn nicht wirklich viel zu erleben. Auch die Chemie zwischen den Beiden stimmt mir nicht so, wie es eigentlich sein sollte.

Die Bücher schließen in sich immer ab. Man kann gut den 2. Band lesen, wenn man den 1. Band nicht kennt. Obwohl es nicht verkehrt ist den 1. Band zu kennen, da dann etwas Hintergrundwissen da ist.

Ich fand diesen 2. Band um einiges schwächer als den 1. Band. Ich bin vielleicht auch mit einer zu hohen Erwartung drangegangen. Wer weiß!
Dennoch freue ich mich sehr auf den 3. und finalen Band der Trilogie.


Das Cover


Ich liebe dieses großartige Cover! Auch ohne Schutzumschlag ist das Buch wunderschön.



Fazit


Genialer Schreibstil der Autorinnen. Aber leider gefallen mir die Charaktere nicht so gut. Die Geschichte an sich ist okay.
Kann man gut lesen und ich freue mich schon sehr auf Band 3!


3/5 Sternchen
(okay)


Die Buchreihe


Band 1 - Lilac und Tarver
Band 2 - Jubilee und Flynn
Band 3 - Sofia und Gideon