Die Aktion #wirbloggenbücher

Die Aktion #wirbloggenbücher

15. August 2015 39 Von Steffi

Über Umwege bin ich auf die Aktion #wirbloggenbücher gestoßen.
Buchblogger vereinigen sich und wollen sich gegenseitig helfen. Das finde ich so toll! Da mache ich doch gerne mit. :)

Ein paar Fragen gibt es zu beantworten. Ich hoffe, dass ich damit ein wenig helfen kann.

1.) Was bedeutet für DICH “buchbloggen”? Warum machst DU das eigentlich?  Das Bloggen an sich bedeutet mir viel. Ich liebe es mich mitzuteilen. Oder eher meine Meinung in die Welt zu schreiben. Dass ich das ausgerechnet über Bücher hier mache… Weil es mir Spaß macht und es etwas ist, womit ich mich nach Jahren wohl noch identifizieren kann. Bücher werden nie langweilig und darüber zu reden erst recht nicht. Ausserdem finde ich es genial, bei anderen Bloggern mir Tipps zu holen. Vielleicht ein Buch, dass ich sonst nicht hätte wahrgenommen, auf meine Wunschliste zu legen. Klar, die explodiert irgendwann -wie auch der SuB- aber das macht nix.

2.) Wie bist DU zum Buchbloggen gekommen? Was gab dir den Anstoß?  Bloggen tue ich schon ein wenig länger. blogschaefchen.de ist mein privater Blog, den es seit 2008 gibt. Aktuell ruht er aber. Auf dem Blog hab ich von Anfang an schon Rezensionen gepostet und auch schon einige Kontakte zu Verlage und Autoren knüpfen können. Das private Bloggen wurde mir aber dann mit der Zeit “zu doof” bzw. es gab Gründe, die es mir schwer gemacht haben so weiterzumachen. Also habe ich blogschaefchen.de in den vorübergehenden Ruhestand geschickt.
So entstand ziemlich spontan dieser Blog. Ich kann einfach nicht ohne das Bloggen. Da ich gerne eine Richtung haben wollte, habe ich mich für Bücher entschieden. Bücher haben im meinem Leben schon immer eine Rolle gespielt, also lag es irgendwie nahe. Meine bisher geschriebenen Rezensionen sind zum Teil hier eingezogen. Aber in den Jahren haben sich so Einige angesammelt, die ich nach und nach noch online bringen werde.

3.) Welche Berührungsängste hattest Du? Ich weiß noch, dass es mir unangenehm war, die ersten Verlage anzuschreiben. Ich wollte nicht “betteln”. Und vor ein paar Jahren, ja ich mach das wirklich schon seit 2010, war es nicht Gang und Gebe ein Rezensionsexemplar zu bekommen. Ich habe es bei anderen Bloggern jedenfalls nur sehr selten gesehen. Aber mir wurde diese Angst schnell genommen, da die Pressemenschen so super lieb waren.
Klar, es gab oft eine Absage, die gibt es aber heute auch noch. Aber daraus lernt man! Nur nicht aufgeben und am Ball bleiben, dann klappt das schon.

4.) Zeig uns doch deinen Buchblogger-Arbeitsplatz, dein Bücherregal, deinen liebsten Leseort, andere buchige Accessoires oder etwas, das für dich immanent wichtig ist zum Buchbloggen.  Meinen unaufgeräumten Schreibtisch werde ich nicht zeigen. ;) Hier steht ein Monitor drauf, liegt mein Filofax, jede Menge Kleinkram. Und Bücher, die ich entweder rezensieren will oder gerade neu bekommen habe und in meinen SuB erfasst werden will.



Das ist mein Bücherregal. Die quer liegen sind mein SuB. Ordnung hat das Regal nicht wirklich. Vielleicht sollte ich mich da mal dransetzten. :D< Einen Lieblingsleseort hab ich nicht. Ich lese, wo ich kann und wenn ich auf dem Boden irgendwo sitze.

Das Wichtigste zum Buchbloggen ist mein PC und natürlich die Bücher. Mehr brauch ich nicht. :)

5.) Denk daran zurück, wie du angefangen hast: welche Tipps würdest du Buchblog-Anfängern geben?
– Aktiv sein. Ich glaub, das gilt aber für alle Blogger und nicht nur Buchblogger. ;) Bei anderen Bloggern kommentieren, bei Tags / Aktionen mitmachen und so weiter. Einfach zeigen, dass man da ist und auch einen tollen Blog hat. Wichtig ist auch:
– Hinter seinem Blog stehen und lieben was man tut. Einfach etwas reinklatschen ohne Sinn und Verstand bringt niemanden was.
– Macht euch schlau! Die Abmahnwelle ist online leider groß. Achtet darauf, dass ihr alles richtig hinterlegt habt, sichert euch ab. Das ist so wichtig! Schaut sonst einfach mal, was die anderen Blogger haben und machen. Habt aber keine Angst, dass ihr etwas falsch machen könnt. Zur Not erfahrenere Blogger fragen. In der Regel beißen die nicht. :D
– Anderen Bloggern keine Steine in den Weg legen. Zum Beispiel beim Kommentieren. Schaltet alles frei was geht, damit auch wirklich jeder kommentieren kann. Ich bekomme z.B. einen Anfall, wenn nur Leute mit Google+ kommentieren können. Was soll denn das?! Ich wehre mich, Google+ zu nutzen und werde es sicherlich nicht für einen Kommentar tun.


Loading Likes...