Rezension

Rezension zu Zwölf von Nick McDonell

Zwölf von Nick McDonell
“White Mike ist clean. Er raucht nicht, er trinkt nicht, er kifft nicht. Aber er ist ein erfolgreicher Drogendealer. White Mike war gut in der Schule, auch wenn die Schulzeit seit sechs Monaten vorbei ist. Und obwohl sich manche Leute fragen, was er eigentlich die ganze Zeit treibt, kümmert es keinen, dass sich White Mike ein Jahr Auszeit nimmt, bevor er dann aufs College geht. Vielleicht aber auch nicht. White Mikes Kunden sind Highschool-Schüler, die in den Schulferien gegen die Langeweile kämpfen und dabei viel Geld ausgeben. Während ihre erfolgreichen Eltern im Urlaub oder auf Geschäftsreisen sind, feiern sie in deren New Yorker Villen und Luxusapartments Sex- und Drogenpartys. Es ist kurz nach Weihnachten, und Silvester soll die größte Party aller Zeiten stattfinden …”
~ Klappentext

Meine Meinung


Dieses Buch wird viel gelobt. Es wurde sogar verfilmt, wenn ich es richtig gesehen habe. Allerdings kenne ich den Film nicht.
Ich habe das Buch geschenkt bekommen und dachte mir, dass es wohl ganz nett für Zwischendurch ist.

Der Autor war 17 Jahre alt, als er das Buch geschrieben hat. Merkt man auch in seiner Schreibweise. Das passt sehr gut, da es sich ja auch um Jugendliche handelt. Man bekommt direkt ein Feeling für die Geschichte. Man merkt, dass der Autor vieles davon selbst erlebt hat. Man merkt, dass er mit Leib und Seele dabei war.Es geht um reiche Jugendliche in New York und um einen weißen (Warum das so ausgedrückt wird, weiß ich nicht. Finde ich komisch!) Dealer – White Mike wird er genannt.

Am Anfang des Buches wird der Schmetterlingseffekt (die Chaostherorie) erwähnt. Ich bin ein großer Fan des Schmetterlingseffekts. Wenn der Schmetterling hier mit den Flügeln schlägt, kann es woanders einen Tornado auslösen. Ich habe den Eindruck, dass das Buch auf dieser Theorie aufbaut. Hätte White Mike nicht gedealt, wäre es vielleicht nicht soweit gekommen.

Die Story entwickelt sich so rasend schnell und vorallem das Ende ging Schlag auf Schlag. Es mag vielleicht im wahren Leben so gewesen sein, allerdings war es mir alles zu schnell. Deswegen gibt es von mir auch nur 3 Sterne. Das Buch ist toll, versteht mich nicht falsch. Aber loben tue ich es nicht. Es ist wirklich ein tolles Buch für Zwischendurch.


Das Cover


Das Cover finde ich 08/15. Ist irgendwie nichts besonders.

Fazit


Ein tolles Buch für Zwischendurch.

3/5 Sternchen
(okay)

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Hast du das Buch rezensiert und möchtest hier verlinkt werden? Melde dich bei mir.

Zum Buch
Jugendbuch | KiWi Verlag | 240 Seiten | Taschenbuch
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch. ♡


Loading Likes...

2 thoughts on “Rezension zu Zwölf von Nick McDonell”

  1. Ich fand das Buch auch gar nicht schlecht. Manche Sachen haben mich genervt, aber im Großen und Ganzen kann man es lesen. Ich hab den Nick auch mal gegoogelt und der ist eigentlich nur so groß rausgekommen, weil sein Vater eine hohes Tier in der Buchbranche ist. Beziehungen sind halt alles.

    1. Huhu Terence,
      gegoogelt hatte ich Nick nicht. Muss ich wohl auch mal machen.
      Manchmal sind Beziehungen wirklich alles. Aber vielleicht wäre sein Buch ohne diese Beziehung nicht erschien… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden dein Name, E-Mail, Kommentar sowie deine IP-Adresse und den Zeitstempel deines Kommentars gespeichert werden, um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen. Mein Blog nutzt Gravatar, um dein Avatar beim Kommentar anzuzuzeigen. Deine verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail-Adresse wird an Auttomatic geschickt, damit dein hinterlegtes Profilbild gegebenenfalls angezeigt werden kann. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.