Rezension

Rezension zu Wächter der Seelen – Zärtlich wie ein Krieger von Annette McCleave

Wächter der Seelen - Zärtlich wie ein Krieger von Annette McCleave
“Murdoch gehört zu den besten Kriegern, die die Seelenwächter im Kampf gegen die Hölle haben. Als er nach Japan geschickt wird, um dort ein mysteriöses Amulett abzuholen, glaubt er an einen einfachen Auftrag. Das ändert sich, als er die schöne Kiyoko trifft. Denn die verführerische Japanerin will das Amulett um keinen Preis hergeben. Ist es doch das Einzige, was sie noch am Leben erhält …”
~ Klappentext

Meine Meinung


Murdoch ist ein Seelenkrieger, der einen – wie er glaubt – einfachen Auftrag erfüllen. Er soll in Japan ein Amulett abholen. Die junge Japanerin Kiyoko besitzt dieses Amulett, welches u.a. eine böse Energie hat. Dieses Amulett darf auf keinen Fall in die Hände des bösen gefallenen Engel fallen, der ebenfalls danach sucht. Nur leider ist der Auftrag alles andere als leicht, denn Kiyoko braucht dieses Amulett um zu überleben.

Die Geschichte an sich finde ich total schön. Die Beiden, die sich lieben, aber leider nicht miteinander können. Etwas steht ihnen in Weg. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!

Was mich ein wenig an dem Buch gestört hat, sind die japanischen Wörter, die ich partout nicht verstehe. Ich müsste diese erst einmal nachlesen und das macht das Ganze irgendwie nicht gerade sympathisch. Aber wer Japan mag und diese Begriffe kennt, der sollte eigentlich kein Problem sein.


Fazit

Ansonsten ist die Geschichte gut geschrieben!


4/5 Sternchen
(ganz gut)

Die Buchreihe


Band 1 – Gefährlich wie ein Engel
Band 2 – Verlockend wie ein Dämon
Band 3 – Zärtlich wie ein Krieger


Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Hast du das Buch rezensiert und möchte verlinkt werden? Melde dich bei mir!

Zum Buch
Fantasy | Droemer Knaur | 399 Seiten | Band 3 | Taschenbuch
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.


Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden dein Name, E-Mail, Kommentar sowie deine IP-Adresse und den Zeitstempel deines Kommentars gespeichert werden, um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen. Mein Blog nutzt Gravatar, um dein Avatar beim Kommentar anzuzuzeigen. Deine verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail-Adresse wird an Auttomatic geschickt, damit dein hinterlegtes Profilbild gegebenenfalls angezeigt werden kann. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.