Rezension | TICK TACK von Megan Miranda

Rezension | TICK TACK von Megan Miranda

8. Dezember 2017 4 Von Steffi
“15 Tage. 2 Freundinnen. 1 Mord.
Zehn Jahre ist es her, dass Nic ihre Heimatstadt von einem Tag auf den anderen verließ. Doch die Erinnerungen an die Nacht, in der ihre beste Freundin Corinne spurlos verschwand, haben sie nie losgelassen. Hatte jemand aus ihrem Freundeskreis etwas damit zu tun? Eines Tages erhält sie eine geheimnisvolle Nachricht: „Dieses Mädchen. Ich habe es gesehen.“ Nic weiß, dass nur eine damit gemeint sein kann – Corinne. Sie fährt zurück in das von dunklen Wäldern umgebene Städtchen, um herauszufinden, was damals wirklich geschah. Doch schon am selben Abend verschwindet erneut ein Mädchen – das Mädchen, das ihnen allen damals ein Alibi geliefert hatte.”
~ Klappentext
 

Meine Meinung


Der Klappentext hat mich richtig begeistert. Es ist von der Art her nichts Neues, aber das Rad erfindet man ja auch nicht neu. Aber nicht nur der Klappentext konnte mich begeistern, sondern auch die Geschichte an sich. Ich fand es richtig genial mitzurätseln, was jetzt überhaupt passiert ist.

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Aufmachung der Geschichte, denn der Hauptteil verläuft rückwärts. Tag für Tag nähern wir uns Rückwärts dem Tag, an dem die Geschehnisse um Corinne passiert sind. Ich fand es sehr, sehr gewöhnungsbedürftig. Mir hat es auch einige Schwierigkeiten bereitet, es so zu lesen. Oft musste ich nur in der Erinnerung rufen, dass ich umdenken muss. Dass ich ja das lese, was am Vortag passiert ist. Ist schon schwierig, wenn man das Buch zwischendurch mal weg legt.

Auch der Schreibstil der Autorin ist meinen Augen nicht so leicht. Nicht nur, dass das Buch praktisch rückwärts läuft, die Autorin schreibt dann auch in der Vergangenheitsform.

Dennoch finde ich das Buch extrem spannend. Ich konnte es gar nicht wieder weglegen. Und mit meinen Idee, was passiert sein konnte, lag ich komplett falsch. Ich hätte mir das Ende schon etwas anders vorgestellt, aber wie es ist, ist es auch gut.

Die Charaktere fand ich sehr gut gelungen. Dadurch, dass die Geschichte rückwärts läuft, lernt man immer mehr von den Charakteren kennen. Ich konnte die Handlungen eher nachvollziehen, als wären sie normal verlaufen. Es ist verrückt, dass das eine so starke Wirkung hat. Ich glaube, jeder kann sich in Nic versetzen. Und das ist das Schöne, denn die Charaktere sind irgendwie alle real.
Dieses Flair eines kleinen Dorfes, wo jeder jeden kennt. Ein altbekanntes Setting.

Ich würde das Buch eher in die Richtung Krimi schieben, als in Thriller. Wobei es doch eher ein guter Mix aus Beidem ist. Wer gerne mal einen Triller lesen mag, der nicht blutig ist, der ist hier auf jeden Fall richtig. Mich konnte das Buch, trotz der leichten Schwierigkeiten, begeistern. Eine klare Leseempfehlung von mir.

 

Das Cover


Das Pink ist schon sehr grell. Vor allem, weil es auch innen ist und beim Lesen schon etwas ablenkt. Ansonsten mag ich das


Fazit


Etwas schwierig zu lesen, aber trotzdem unglaublich spannend.
 

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
tintenhain | Kathrineverdeen

Zum Buch
Thriller | Penguin Verlag | 432 Seiten | Broschur
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch. ♡


Loading Likes...