Rezension zu Purpurmond von Heike Eva Schmidt

Purpurmond von Heike Eva Schmidt
“Als Cat einen alten Halsreif findet, legt sie ihn sich neugierig um. Dumm nur, dass das Schmuckstück mit einem Fluch belegt ist und sie geradewegs in die Vergangenheit befördert. Zu allem Überfluss lässt sich der Kupferreif auch nicht mehr von ihrem Hals entfernen. Wären da nicht die kräuter­kundige Dorothea und deren Bruder Jakob, der Cats Herz schneller schlagen lässt, würde sie wohl verzweifeln, vor allem, da der Halsreif sich immer enger zusammenzieht …”
~ Klappentext

Meine Meinung

Hach, ich hab schon lange nicht mehr ein Buch mit einem langen Seufzer beendet. So ein schönes Happy End!

“Vielleicht überdauert eine große Liebe ja wirklich die Zeit. Sogar, wenn es drei Jahrhunderte waren.”

Als Cat das erste Mal ins 17. Jahrhundert gereist ist, dachte ich nur so “na klasse”, das ist ja gar nicht dein Fall. Ich hab aber trotzdem weitergelesen! Ich wollte wissen, warum und weshalb alles so abläuft.

Das sie sich dann auch noch unsterblich verliebt, damit hatte ich gar nicht gerechnet und das hat der Geschichte noch das gewisse Etwas an Romantik gegeben.

Fazit

5/5 Sternchen
(genial)

Notizen

Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Hast du das Buch rezensiert und möchte verlinkt werden? Melde dich bei mir!

Zum Buch
Fantasy | Droemer Knaur | 432 Seiten | Hardcover
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch. ♡

Diesen Beitrag teilen oder liken
Loading Likes...

2 thoughts on “Rezension zu Purpurmond von Heike Eva Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



* Beim Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass deine Daten auf angeltearz-liest.de gespeichert und verarbeitet werden. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.