Rezension zu Pheromon – Sie riechen dich von Rainer Wekwerth und Thariot

Rezension zu Pheromon – Sie riechen dich von Rainer Wekwerth und Thariot

16. Januar 2018 20 Von Steffi
“Stell dir vor, du bist siebzehn Jahre alt. Du stehst vor dem Spiegel und entdeckst in deinen Augen einen goldenen Schimmer, der vorher nicht da war. Aber das ist nicht alles. Plötzlich kannst du die Gefühle der Menschen riechen, brauchst keine Brille mehr und löst die schwierigsten Matheaufgaben im Kopf.
Irgendwie cool.
Irgendwie verstörend.
Noch während du dich fragst, was mit dir los ist, beginnt ein Abenteuer ungeahnten Ausmaßes. Ein Kampf um das Schicksal der ganzen Welt – und du bist mittendrin.”
~ Klappentext
 

Meine Meinung


Der Klappentext und der Titel haben mich sofort gereizt, als ich das Buch das erste Mal gesehen habe. Dieses Thema ist für mich ganz neu. Ich hatte vorher noch kein Buch, wo es um Pheromone geht. Neue Themen sind mir immer sehr willkommen.
Ich fand die Geschichte auch sehr gut gemacht. Einmal sind wir im Jahr 2018 und einmal im Jahr 2118, mit jedem Kapitel wechselt man das Jahr und nicht selten endet da Kapitel mit einem Cliffhänger. Das ist so gemein, weil man das Buch dann gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Es ist sehr schön zu lesen, wie beide Geschichten für sich alleine laufen, aber dann doch irgendwie wieder miteinander verwoben sind. Und das ist kein Spoiler, wenn ich das schreibe, denn das sollte klar sein.

Besonders begeistert hat mich das Ende. Ich finde es großartig, wenn man mitdenken muss. Ja, es ist verwirrend, aber es ist logisch. Man muss sich nur darauf einlassen und etwas mitdenken. Gerade bei Jugendbüchern finde diesen Ansatz super! Wenn man immer noch über das Buch nachdenkt, wie das jetzt gemeint sein kann und man sich mit anderen Lesern austauscht, ob es auch wirklich so ist. Genial!

Ich mag den Schreibstil der beiden Autoren unheimlich gerne. Sie haben es geschafft mich recht schnell in den Bann des Buches zu ziehen. Vom Genre würde ich das Buch noch in Dystopie und Science-Fiction einordnen.

Für mich ist ein Buch rund, wenn die einzelnen Zeitzonen oder Charaktere ihre Eigenarten bekommen. Wobei mir die Zukunft hier etwas zu kurz kommt. Obwohl es 100 Jahre in der Zukunft liegt, hat man kaum einen Unterschied zur heutigen Zeit. Auch von den Charakteren erfahren wir nicht so viel, außer von ein paar Wenigen. Mir werden hier auch ein paar Infos mehr ganz recht gewesen, aber es nimmt keinen Abbruch an der Geschichte. Ich mag die Charaktere durchweg sehr gerne. Es ist ein typisches Jugendbuch.

Wieso, warum und weshalb u.a. die Gefühle gerochen werden können, war mir relativ schnell klar. Es hätte auch irgenwie nicht anders sein können. Somit hatte das Buch keine große Überraschungen mehr für mich bereit. Alles in allem hat mich das Buch sehr gut unterhalten und das ist die Hauptsache.

Da es als Band 1 betitelt wird, bin ich gespannt wie es weiter gehen wird. An sich schließt die Geschichte ab, hält sich aber eine Kleinigkeit offen. Ich denke, dass alle die vom Ende verwirrt sind, mit dem 2. Band etwas klarer sehen werden.

 

Das Cover


Es ist schrill und bunt. Und es fällt einfach auf, wenn es im Regal steht. Unheimlich gut gefällt mir der Buchschnitt.

Pheromon - Sie riechen dich von Rainer Wekwerth und Thariot
 

Fazit


Die Autoren schreiben wirklich genial und die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Es gab ein paar Kleinigkeiten, die mir nicht so gut gefallen haben, aber die sind nicht ausschlaggebend. Mir hat das Buch ganz gut gefallen.

4/5 Sternchen
(ganz gut)

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Leuchtturmwaerterin | Irve liest | tthinkttwice | Monis Zeitreise | Lieblingsleseplatz | Kielfeder

Zum Buch
Jugendbuch | Thienemann-Esslinger Verlag | 416 Seiten | Band 1 | Broschur
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag und dem NAB für das Rezensionsbuch. ♡

 

Loading Likes...