Rezension | Now von Stephan R. Meier

Rezension | Now von Stephan R. Meier

“Ein Mann streunt durch dichte Wälder, immer auf der Flucht vor herannahenden Drohnen, die seinen Tod bedeuten können. Sein Name ist Spark. Noch vor Kurzem wurde sein Leben von dem intelligenten Algorithmus NOW geregelt, und Spark hatte alles: Gesundheit, Sex, Nahrung. Doch dann entdeckte er, was hinter dem Tod seines Vaters steckt. Wie gefährlich die Allmacht NOWs ist. Und dass die Frau, die er liebt, verstoßen wurde – dorthin, wo jeden Tag das nackte Überleben auf dem Spiel steht. Damit beginnt Sparks Kampf. Für die Zukunft der Welt. Für die Liebe seines Lebens.”
~ Klappentext

Meine Meinung


Der Klappentext hat mich extrem angezogen. Ich bin ein totaler Computernerd. Wenn es also darum geht, dass mit Hilfe von Computern die Weltherrschaft an sich gerissen wird oder irgendwas anderes passiert, dann bin ich dabei. Wenn dann das Ganze noch in einen Thriller gepackt wird, dann ist es noch mehr meins. Ich muss hier allerdings sagen, dass es wirklich unglaublich computerlastig ist. Es werden sehr viele Fachausdrücke genutzt, mit denen vielleicht nicht jeder was anfangen kann. Das macht das Lesen sehr schwer. Ich hatte damit allerdings keine Probleme und fand das unheimlich interessant.

Okay, der Klappentext kann wirklich anders interpretiert werden. Das war ein großer Knackpunkt in anderen Rezensionen. Allerdings finde ich es nicht dramatisch. Man kann nicht viel von dem Buch verraten, wenn man nicht spoilern will. Deswegen finde ich den Klappentext ganz gut.


“Früher nannte man das Arbeit. Man lernt etwas, ließ sich mit seinen Fähigkeiten auf Zeit mieten und bekam Geld dafür, sodass man sich kaufen konnte, was man brauchte.” ~ Seite 33


Ich finde den Schreibstil vom Autor sehr gut. Er ist schonungslos ehrlich. Beim Lesen habe ich den Eindruck, dass er Partei ergreift. Es gibt Absätze, die sehr negativ über die Menschheit rüberkommen. Ob das so gewollt ist und er nur zum Nachdenken anregen will, stelle ich jetzt in den Raum.

Es passieren Dinge in diesem Buch, die definitiv zum Nachdenken anregen. Was würde bei einem kompletten “Black Out” passieren?! Irgendwie hat es mich sehr zum Nachdenken angeregt. “Now” hat Ansätze, die ich nachvollziehen kann. Ob das dann alles wirklich so machbar ist, kann ich schlecht einschätzen.

Beim Lesen muss man auch sehr auf die Zeitsprüngen aufpassen. Die Kapitel sind nicht sehr lang und bei jedem neuen Kapitel wird in eine andere Zeit gesprungen. Macht das Lesen nicht einfach, aber ich fand es jetzt nicht schlimm. Da viele Charaktere auftauchen, muss man auch hier etwas aufpassen, dass man die nicht durcheinander bekommt.

Mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen. Deswegen eine dicke Empfehlung von mir.


Das Cover


Das Cover finde ich ja schon cool. Aber für das Thema hätte ich ein anderes Cover ausgewählt. Es passt nicht so ganz.
 

Fazit


Das Buch regt zum Nachdenken an. Ein sehr guter Schreibstil vom Autor, allerdings mit vielen Fachausdrücken aus dem Computerbereich.

4/5 Sternchen
(ganz gut)
  

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
BücherKaffee | Tintenhain

Zum Buch
Thriller | Penguin Verlag | 432 Seiten | Klappenbroschur
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch. ♡


Loading Likes...

2 Gedanken zu „Rezension | Now von Stephan R. Meier

  1. Hey :)

    Ich hatte damals überlegt, als es erschienen ist, ob ich es lesen soll. Allerdings hat mich die Leseprobe dann wieder davon abgebracht. Der Schreibstil hat mich nämlich nicht wirklich angesprochen … Aber gut, so ist das eben mit dem Lesegeschmack :). Schön, dass du trotz der zum Teil miesen Kritiken deinen Spaß mit dem Buch hattest!

    Liebe Grüße
    Ascari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren in mein Blog akzeptierst du, dass dein Name, E-Mail, Kommentar sowie deine IP-Adresse und den Zeitstempel deines Kommentars gespeichert werden, um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.
Ausserdem nutzt mein Blog Gravatar. Beim Kommentieren wird deine verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail Adresse an Auttomatic geschickt wird, damit dein hinterlegtes Profilbild gegebenenfalls angezeigt werden kann.