Rezension zu Höhenrauschsaison von Meredith Winter

Rezension zu Höhenrauschsaison von Meredith Winter

13. Juli 2018 6 Von Steffi
“April 2012 – die Mount-Everest-Saison hat begonnen.
Vor Ort: Ärztin Clementine, die schon auf dem Trek zum Basecamp alle Hände voll zu tun hat, sich um die Verletzten und Höhenkranken zu kümmern, welche die Region auf dem Weg zum höchsten Berg der Erde unterschätzt haben.
Ebenfalls mit von der Partie ist der russische Auftragskiller Alexej, der sich als Bergsteiger ausgibt und bloß einen Auftrag hat: Clementine zu töten. Dumm nur, dass sie bereits tot ist.”
~ Klappentext

Meine Meinung


Ein sehr verwirrender Klappentext, aber ich finde das eher extrem spannend. Ein Lady-Thriller, der kombiniert mit einer der extremsten Wanderungen überhaupt wurde. Okay, es gibt viele Filme und Bücher über den Aufstieg zum Mount Everest und auch viele Thriller in diesem Bereich. Aber ich finde es immer noch unglaublich spannend. Wohl auch, weil ich ein absoluter Fan von Wanderungen bin. An den Mount Everest würde ich mich nie ran trauen, aber ich lese gerne darüber.

Das mit den Lady-Thriller ist ja immer so eine Sache. Die Romantik, Emotionen und etwas Erotik kommen nie zu kurz. Allerdings muss ich sagen, dass ich in diesem Buch gerne etwas mehr Thriller und weniger Romantik gehabt hätte. Es passieren schon gewisse Dinge, die in die Kategorie Thriller passen, aber sie sind mir zu kurz und zu schnell wieder vorbei. Die Romantik ist weitaus präsenter.
Sehr schön finde ich auch, dass die Autorin gewisse Kleinigkeiten eingebaut hat, die auf jeden Fall jedem Leser gefallen werden. Hier musst du selber herausfinden, was ich meine.

Wie gesagt, ich mag das Setting unheimlich gerne. Da ich mich mit dem Thema schon oft beschäftigt habe, habe ich auch Bilder im Kopf, wie die Camps aussehen. Wie die Zelte stehen könnten und so weiter. Ich mag es unheimlich gerne, wenn das Kopfkino anspringt.


“Blick. Es ist dieser Blick, welcher mich dazu treibt, das zu tun, was wohlerzogene Damen nicht tun.”
~ Buchbeginn


Die Sache mit Clementine ist schwer zu schreiben in der Rezension. Ich würde direkt spoilern, was ich nicht möchte. Mir fehlt in bei allen Charakteren die Tiefe. Wenn hier ein wenig mehr zu den Charakteren erwähnt worden wäre, wäre vielleicht einiges klarer geworden. Ich konnte einige Charaktere nicht richtig einschätzen und hätte gerne mehr über sie erfahren. Warum handeln die so? Ich bin da ein ganz neugieriger Mensch.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir unheimlich gut. Das Buch lässt sich sehr schnell lesen. Ich habe gar nicht gemerkt, wie ich durch das Buch geflogen bin, als ich dann am Ende angekommen bin. Das nehme ich jetzt als sehr gutes Zeichen!

Mich hat das Buch, obwohl ein paar offene Fragen sind, sehr gut gefallen. Ich fühle mich sehr gut unterhalten und das ist doch die Hauptsache.


Das Cover


Es sieht so wunderschön aus, wie der Berg angeleuchtet wird von der Sonne. Ich weiß nicht so genau, ob mir die Schrift vom Titel gefällt. Einerseits lockert es auf, andererseits wirkt es reingequetscht.

Höhenrauschsaison von Meredith Winter


Fazit


Trotz Kritikpunkte hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Und das Setting ist einfach mega.

4/5 Sternchen
(ganz gut)

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Pineapples Booknook | Julias Lesewelt | Zeit für neue Genres

Zum Buch
Lady-Thriller | Sommerburg Verlag | 210 Seiten | Taschenbuch
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsbuch. ♡


Loading Likes...