Rezension | Erobertes Normannenherz von Altena Altenburg

Rezension | Erobertes Normannenherz von Altena Altenburg

20. Februar 2018 0 Von Steffi
“England im Jahr 1066: Inmitten kriegerischer Auseinandersetzungen und politischer Machtkämpfe, erwacht eine junge Angelsächsin ohne jede Erinnerung. Ein Stein mit dem eingravierten Wort Adeliza ist der einzige Hinweis auf ihre Herkunft. Sie beschließt sich selbst diesen Namen zu geben, bis sie weiß, wer sie wirklich ist.
Wilhelm, Herzog der Normandie, nutzt die Gunst der Stunde. Er hat den angelsächsischen König Harold auf dem Schlachtfeld besiegt und streckt seine Hand nach dem englischen Thron aus. In seinem Heer kämpft auch der junge Soldat Conan de Bellême. Als er der schönen Adeliza begegnet, ist er sofort von ihr fasziniert. Doch bedauerlicherweise sieht sie in ihm nur den Feind.
Wird es ihm gelingen auch ihr Herz zu erobern, ohne dabei seinen Auftrag zu vernachlässigen einen gefährlichen Unbekannten aufzuspüren, der im Hintergrund die Fäden zieht?”
~ Klappentext
 

Meine Meinung


Historische Bücher gehören nicht unbedingt zu meinen liebsten Genre, aber bei diesem Buch war ich mir beim Klappentext recht sicher, dass ich es lesen möchte. Manchmal gibt es diese Art von Klappentexten, die einen magisch anziehen und man unbedingt das ganze Buch lesen möchte. Genauso war es bei diesem Buch und es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Im Nachhinein denke ich, dass ich etwas verpasst hätte, hätte ich das Buch niemals gelesen.

Die Geschichte ist so unglaublich süß. Das Historische rückt in den Hintergrund, obwohl es im Jahre 1066 ist. Die Geschichte, wie sie passiert hätte auch in der heuten Zeit und etwas moderner sein können. Es werden immer wieder Elemente erwähnt, wie sie damals vielleicht gewesen sein könnten. Aber eine gute Liebesgeschichte ist ja so oder so zeitlos. Das Buch war mir an einige Stellen zu kitschig.

Dafür, dass wir von einem harten Soldaten lesen, merkt man im Zusammenhang mit Adeliza nicht wirklich. Da wird Conan mir etwas zu weich. Übertrieben würde ich jetzt nicht sagen, aber ein etwas mehr “Mann” wäre, in meinen Augen, nicht verkehr gewesen. In einigen Situationen hätte ich die Reaktionen anders kommen sehen. Trotzdem kaufe ich die Liebesgeschichte ab. Was letztendlich das Wichtigste ist.
Und Klischees hat das Buch. Aber welche Liebesgeschichte hat sie nicht!? Mich haben diese Klischees aber nicht gestört, weil es einfach passt. Wären sie nicht dagewesen, wäre es nur halb so gut geworden.

Ich finde den Schreibstil der Autorin großartig. Sie schafft es mit ihren geschriebenen Wörtern in der Zeit zurück zu versetzen und dort festzuhalten. Das Buch lies sich sehr schnell weg lesen.

Wer eine süße Liebesgeschichte lesen mag, den historisch angehaut ist, dem möchte ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen.


Das Cover


Ich denke, auf dem Cover ist die schöne Adeliza zu sehen. Das Kleid ist einfach traumhaft schön. Das Cover gefällt mir richtig gut!


Fazit


Eine süße Liebesgeschichte für Zwischendurch.

4/5 Sternchen
(ganz gut)
 

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
nichtohnebuch

Zum Buch
historischer Liebesroman | Tomfloor Verlag | 285 Seiten | Taschenbuch
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch. ♡


Loading Likes...