Rezension zu H.O.M.E. – Die Mission von Eva Siegmund

H.O.M.E. - Die Mission von Eva Siegmund

“Es ist so weit. Die Akademie hat Zoë und ihre Crew auf die Mission geschickt, auf die sie so lange und akribisch vorbereitet wurden. Doch die Vorzeichen könnten schlechter nicht sein: Zoë weiß inzwischen, welche finsteren Motive ihre Ausbilder antreiben und wie sehr sie getäuscht wurde. Auch das lange ersehnte Wiedersehen mit Jonah wird von der Anwesenheit seines Rivalen Kip überschattet und als die Crew am Ziel ihrer Mission ankommt, scheint ihr Scheitern vorprogrammiert.”
~ Klappentext

Meine Meinung

Das Buch musste ich erst mal sacken lassen. Als ich das letzte Kapitel gelesen habe, fand ich das erst etwas komisch. Ich habe überhaupt nicht kapiert, was das jetzt soll. Und irgendwie fand ich es auch doof.

Nachdem ich jetzt aber ordentlich darüber nachgedacht habe. Es ist einfach genial gemacht! Ich möchte hier auch gar nicht weiter drauf eingehen, um nicht zu spoilern. Die Autorin hat hier noch mal ordentlich wach gerüttelt. Im ersten Band ging es ja schon darum, dass auf der Welt Wasserknappheit herrscht. Dass das Wasser ein absolutes Luxusgut und praktisch unbezahlbar ist. Die Menschen leben in extremer Armut und sterben früh. Und genau dieses mit der Wasserarmut hat die Autorin im letzten Kapitel an die Spitze getrieben. Dem Leser bleibt gar nichts anders übrig, als drüber nachzudenken, was da jetzt überhaupt passiert ist.

“Die Sonne wärmte meine Haut, doch sie brannte nicht.”
~ Buchbeginn

Und genau das finde ich großartig. Weil es so komplex ist und man damit überhaupt nicht gerechnet hat. Und dass die Autorin das überhaupt so schreibt. Ich liebe es sehr, wenn Bücher so tiefgründig sind und wenn auf den letzten Seiten einfach ein Knall kommt.

Ich mag den Schreibstil der Autorin sowieso so gerne. Sie schreibt sehr leicht und locker. Ich bin direkt wieder in die Geschichte eingetaucht und die Seiten rasten nur so dahin.

“Ich konnte ein riesiges Raumschiff in ein Asteroidenfeld steuern. Etwas, das jede moderne junge Frau können sollte.”
~ S. 73

Sehr interessant ist, dass sie diesmal aus den Charakter Jonah zu Wort kommen lässt. Im 1. Band stand Zoë im Mittelpunkt. Okay, dass tut sie dieses Mal auch. Allerdings schreibt Jonah eine Art Logbuch, wo er seine Sicht der Dinge erläutert. Teilweise schon krass, wie anders es bei ihm ankommt. Ich finde es großartig gemacht!
Dass die Autorin einfach mal beide Sichten, die von Zoë und die von Jonah, beleuchtet.
So sieht man deutlich, was Kleinigkeiten bewirken können.

Zoë und Jonah sind typische Teenager. Sie müssen erwachsen sein, sind es aber nicht und das liest man deutlich. Das eine oder andere Augenrollen konnte ich mir einfach nicht verkneifen.

Beim Setting musste ich mich allerdings erst mal an die Situation gewöhnen, weil ich ich nicht damit gerechnet habe, dass es so weiter geht. Ich hatte mir ein wenig mehr von dem “H.O.M.E.” versprochen, wie es im 1. Band schon war. Aber nach und nach wurde es dann doch immer besser und ich konnte mich absolut in die Geschichte fallen lassen.

“Es ist typisch für den Menschen, sich selbst immer an die Spitze zu setzen und alle anderen Lebensformen darunter anzusiedeln.”
~ S. 362

Ich finde das Ende ist perfekt für eine weitere Geschichte. Ich hoffe sehr, dass die Autorin hier einmal anknüpft und es weiter geht. Das Ende war einfach zu schnell und ich möchte da wirklich mehr von erfahren.

Dieses Buch sollte nicht gelesen werden, wenn man den 1. Band nicht kennt. Die Geschichte an sich ist schon lesbar, aber es gibt viel Hintergrund, den man nur durch den 1. Band weiß.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung für die beiden Bücher.

Das Cover

Das Cover ist so schön. Wie auch schon beim ersten Band ist es wieder großartig zu sehen, dass zwei Welten zusammen auf dem Cover sind.

Rezension H.O.M.E. - Die Mission von Eva Siegmund

Fazit

Das Buch regt zum Nachdenken an. Ein unglaublich wichtiges Thema, was in ein großartiges Jugendbuch verpackt wurde.
Rezension Sterne
5/5 Sternchen
(genial)

Die Buchreihe

Band 1 – Das Erwachen
Band 2 – Die Mission

Rezension H.O.M.E. - Die Mission von Eva Siegmund

WerbungZum Buch
“H.O.M.E. – Die Mission” von Eva Siegmund
Dystopie, Jugendbuch
Verlag cbt | erschienen am 11.03.2019
448 Seiten | Band 2 | Paperback | ISBN 9783570312315 | 13,00 EUR
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch. ♡

Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Uwes Leselounge

Signatur Buchblog angeltearz liest

Diesen Beitrag teilen oder liken
Loading Likes...

2 thoughts on “Rezension zu H.O.M.E. – Die Mission von Eva Siegmund

  • Hallo Steffi,

    auch mir hat der zweite Teil richtig gut gefallen und Eva´s Schreibstil konnte mich sofort wieder für sich einnehmen. Ich hatte einen regelrechten Film vor den Augen (was ich sehr mag) und konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Was das Ende betrifft, gefiel es mir und ich fand es schlüssig. Aber das, was danach noch kam, geht bei mir gar nicht und hat dazu geführt, dass ich an meiner Bewertung ein halbes Nosingglas abgezogen habe. Ich fand dies hätte die Geschichte nicht gebraucht, da vorher auch gar keine Hinweise darauf waren. Trotzdem kann ich die Dilogie jedem empfehlen, da es wirklich zum Nachdenken anregt.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    • Hey Uwe,
      genau so habe ich auch erst reagiert. Gebraucht hätte es das wirklich nicht. Dennoch finde ich, dass es auf jeden Fall noch mal extra zum Nachdenken anregt. Naja, ich musste auf jeden Fall noch mal extrem drüber nachdenken. :D

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



* Beim Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass deine Daten auf angeltearz-liest.de gespeichert und verarbeitet werden. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.