Rezension

Rezension zu Die Dämonenseherin von Brigitte Melzer

Die Dämonenseherin von Brigitte Melzer
“Sie sind Verbündete der Polizei und helfen, Verbrechen aufzuklären – die Seher. Doch einigen von ihnen ist das zu wenig. Getrieben von dem Wunsch nach Macht, haben sie Dämonen heraufbeschworen, die sich nicht länger kontrollieren lassen. Im heutigen Edinburgh, der romantischen alten Hauptstadt Schottlands, ist der Agent Logan Drake hinter den „Dämonensehern“ her – und verliebt sich in eine Frau, die mit ihrem inneren Teufel kämpft.”
~ Klappentext

Meine Meinung


Anhand vom Klappentext und dem Titel habe ich irgendwie eine ganz andere Geschichte erwartet. Ich habe gedacht, die Seher wären sowas wie Dämonenbeschwörer, die sich mit den Dämonen übernommen haben. So ein typisches Dämonenbeschwörer-Klischee-Buch. Mit allem was dieses Klischee zu bieten hat. Ich war ganz erstaunt, dass es nicht so ist und die Geschichte um etwas ganz anderes ist.

Es sei nicht zu viel verraten, dass die sogenannten Seher verschiedene Begabungen haben. Sei es Dinge schweben zu lassen, bei Berührung eines Anderen deren Zukunft / Gefühle zu sehen. Es gibt da verschiedene Arten und Ausprägungen. Und was Dämonen damit zu tun haben? Das musst du selber lesen. Aber es ist definitiv nichts Gutes.
Mir gefällt die Geschichte. Mir gefällt sie sogar sehr gut, weil es eben nicht dieses typische Klischee ist. Diese Art habe ich vorher noch nicht gelesen.


“Grauenvolles Blutbad auf dem Leith Walk – Bandenkrieg oder Verschwörung der Seher?”
~ Buchbeginn


Dass das Setting in Schottland ist, finde ich mega. Schottland kommt in Büchern unheimlich selten vor. Jedenfalls in den Büchern, die ich lese.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Beim Lesen merkt man wer das unschuldige Lämmchen und wer der starke Held ist. Auch wenn ein Charakter nur kurz aufgetaucht ist, habe ich direkt ein Bild im Kopf gehabt. Und das dieses Bild, dass mir da in den Kopf gepflanzt wurde, vielleicht gar nicht so richtig erscheint… Ich finde das sehr gut gemacht!

Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr, sehr gerne. Sie hat mich eingefangen und mich einfach nicht wieder losgelassen. Sie hat es auf jeden Fall geschafft, mir ein Bild von allem zu machen. Ich hatte mich schon auf ein bestimmtes Ende eingestellt und dann kam es doch anders. Genauso wie Szenarien, die dann plötzlich nicht so erschienen, wie gedacht.

Wie gesagt, das Ende des Buches hat mich sehr überrascht. Mit dem Ende habe ich überhaupt nicht gerechnet. Aber es war logisch und das hat mir gefallen.

Alles in allem hat mir das Buch ganz gut gefallen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Fantasy-Fans.


Das Cover


Das Cover hat ein wenig was von “Buffy”. Ich finde es großartig!

Die Dämonenseherin von Brigitte Melzer


Fazit


Es hat einfach Spaß gemacht das Buch zu lesen, weil es sich in eine ganz andere Richtung entwickelt hat, als ich dachte. Ich mag den Schreibstil der Autorin. Die Charaktere, die sie geschaffen hat, sind genial.

4/5 Sternchen
(ganz gut)

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
LeselustLeseliebe

Zum Buch
Fantasy | Otherworld / Ueberreuter | 398 Seiten | Broschur
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.


Diesen Beitrag teilen oder liken
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Beim Absenden deines Kommentares akzeptierst du, dass deine Daten auf angeltearz-liest.de gespeichert und verarbeitet werden. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.