Rezension | Der Tomorrow Code von Brian Falkner

Rezension | Der Tomorrow Code von Brian Falkner

“Tane und Rebecca erhalten eine rätselhafte Nachricht: eine anscheinend endlose Sequenz von Nullen und Einsen. Sie schaffen es, die Botschaft zu entschlüsseln. Doch die Freude über den Erfolg währt nicht lange – die Nachricht kommt aus der Zukunft (abgeschickt von ihnen selbst) und prophezeit nichts anderes als den Weltuntergang! Nur Tane und Rebecca können die Katastrophe verhindern. Doch die Zeit läuft gegen sie. Langsam, aber unerbittlich setzt ein Massensterben ein…”
~ Klappentext

Meine Meinung


Ich werde wohl nie verstehen, warum ein Klappentext online anders ist, als auf dem Buch. Der Klappentext auf dem Buch ist doch das Ausschlaggende, wenn man Menschen in einem lokalen Buchladen dazu animieren möchte, dieses Buch zu kaufen. Denn der Klappentext, den ich oben stehen habe, steht nicht auf dem Buch.

“Die Erde entledigt sich ihres schlimmsten Feindes: Sie entfernt die Menschheit von Ihrer Oberfläche. Vielleicht gibt es noch eine winzige Hoffnung. Doch die Zeit wird knapp; und die Natur kennt keine Gnade.”
~ Klappentext auf dem Buchrücken

Irgendwie eine ganz andere Geschichte und somit habe ich auch etwas ganz anderes erwartet, als ich gelesen habe. Ich habe mich auf einen schönen Umweltthriller gefreut, aber das kam dann doch ganz anders.

Nichts desto trotz hat mir die Geschichte eher so lala gefallen. Ich fand es cool, dass die Kids den Code entschlüsseln können. Ich hätte mir hier aber ein wenig mehr gewünscht, dass darauf eingegangen wird. Wie kommt das überhaupt? Ich hatte immer noch gehofft, dass am Ende des Buches vielleicht ein wenig aufgeklärt wird. Ich habe das Buch mit einem unbefriedigendes Gefühl beendet.

Ich habe den Eindruck, dass zwischendurch immer wieder vergessen wird, dass es sich hier um Jugendliche handelt. Sie fahren u.a. schwere Autos, bauen Maschinen, entwickeln Computerprogramme. Das ist schon echt krass, was die Kids können und dabei wird Tane immer als hilfloses Kind hingestellt. Auch die Familiengeschichte von Rebecca kommt mir unglaubwürdig rüber. Es passieren Dinge, die eine Jugendliche nicht machen kann und dürfte. Hier möchte ich aber nicht weiter drauf eingehen.

Dass der Autor Kinder- und Jugendbücher schreibt merkt man deutlich. Sein Schreibstil ist einfach gehalten, was ich in einem Thriller jetzt nicht so gut finde. Auch wenn es ein Jugendbuch ist, ist es mir zu einfach und zu kindisch. Ich habe in anderen Rezensionen gelesen, dass es an der Übersetzung liegt. Dazu kann ich aber nichts sagen und ich möchte das Buch auch nicht noch mal im Original lesen.

Es war okay das Buch zu lesen. Es war ja spannend und ich habe es gerne gelesen, aber leider gibt es einige Knackpunkte, die es ins negative Licht rücken.
Deswegen möchte ich auch nur eine bedingte Leseempfehlung aussprechen.


Das Cover


Ich mag das Cover richtig gerne. Aber auch verspricht es nicht das, was es ist. Als Jugendbuch geht es für mich nicht durch.

Der Tomorrow Code von Brian Falkner


Fazit


Leider ein paar Kritikpunkte, über die ich nicht so hinwegsehen kann. Aber es war sehr spannend und es hat Spaß gemacht, es zu lesen.

3/5 Sternchen
(okay)

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Hast du das Buch rezensiert und möchte verlinkt werden? Melde dich bei mir!

Zum Buch
Jugendbuch / Thriller | dtv | 416 Seiten | Taschenbuch
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.


Loading Likes...

2 Gedanken zu „Rezension | Der Tomorrow Code von Brian Falkner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich freue mich wahnsinnig über jeden einzelnen Kommentar. Vielen Dank dafür! ♡
Bei Fragen schreib mir am Besten eine eMail an kontakt@angeltearz-liest.

* Die Datenschutz-Checkbox ist ein Pflichtfeld.
Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert mein Blog deinen Name, E-Mail, Kommentar sowie die IP-Adresse und den Zeitstempel deines Kommentars. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen. Weitere, detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.
Ich möchte auch darauf hinweisen, dass beim Kommentieren deine verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail Adresse an Auttomatic geschickt wird, damit gegebenenfalls dein Gravatar angezeigt werden kann. Solltest du das nicht wünschen, kommentiere bitte mit einer anderen, nicht bei Gravatar hinterlegten, eMail-Adresse.