Rezension zu Chase von Thomas Dellenbusch

Rezension zu Chase von Thomas Dellenbusch

7. April 2018 4 Von Steffi
“Enrique “Rique” Allmers ist Inhaber eines Hamburger Security Unternehmens. Als ihn am Fischmarkt eine junge Frau umrennt, beschützt er sie vor ihren Verfolgern. Die beiden fliehen, aber man ist ihnen schon mit Verstärkung auf den Fersen. Rique weiß nicht, wer sie ist oder wer ihre Verfolger sind. Auch weiß er nicht, warum man hinter ihr her ist. Denn sie spricht nicht mit ihm …”
~ Klappentext

Meine Meinung


Kennst du schon den KopfKino-Verlag? Nein? Dann würde ich ihn dir als erstes gerne vorstellen. In dem KopfKino-Verlag erscheinen Kurzromane in Spielfilmlänge. Das Konzept finde ich schon mal richtig genial. Bücher, die man mal eben Zwischendurch lesen kann und die kurzweilig für ein Kopfkino sorgen. Als ungefähre Lesezeit wird zwischen 60 und 180 Minuten angepeilt. Das passt, würde ich sagen. Länger habe ich auch wirklich nicht gebraucht, um das Buch zu lesen.

Bei Kurzromanen bin ich immer recht vorsichtig. Bisher hatte ich immer das Problem, dass in der Kürze des Buches entweder Charaktere untergehen oder an der Geschichte generell gekürzt wird und es dann einfach alles unlogisch wird. Oder mich letztendlich mit einem unbefriedigendes Gefühl zurücklässt.

Dieses Buch hat mich allerdings begeistert und mir etwas meine Angst zu kurzen Büchern genommen. Es war von Anfang bis zum Ende spannend, die Geschichte war rund und die Charaktere sympatisch.
Die Geschichte war schnell erzählt, aber es passte einfach, weil es auch nicht mehr zu erzählen gab. Alles Andere, was passiert wäre, hätte die Geschichte zwar verlängert, aber nicht bereichert. Okay, das Ende fand ich jetzt etwas merkwürdig, aber es ist hinnehmbar.
Die Arbeit eines Detektives kann langweilig und trocken sein. Hier wird es aber mit Action verknüpft, was es wiederum spannend macht. Hier hat der Autor den Spagat wirklich gut hinbekommen.

Wie schon geschrieben, waren die Charaktere durchweg sympathisch. Auch hier hat der Autor das richtige Maß gefunden. Man erfährt nicht viel über die Charaktere. Aber das was man erfährt reicht vollkommen aus, um sich ein Bild zu machen.

Ich mag den Schreibstil des Autors richtig gerne. Er hat mich auf den ersten Seiten schon gepackt und mich einfach nicht mehr raus gelassen aus der Geschichte. Das Buch war wahnsinnig schnell durchgelesen.

Kopfkino hat dieses Buch auf jeden Fall bei mir ausgelöst. Und lustiger Weise hat es mit der Spielfilmlänge wirklich gepasst. Hätte ich wirklich nicht gedacht.

Wer mal gerne einen Thriller lesen mag, sich aber nicht richtig an das Genre ran traut, ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Es ist kurz, spannend, unblutig und durchdacht. Also perfekt für den Thriller-Einstieg oder -Test.

Band 2 habe ich schon im Blick und werde diesen auf jeden Fall noch lesen.

 

Das Cover


Es ist schlicht und einfach. Aber ich mag es, wenn ein Charakter auf dem Cover ist und das Kopfkino dann besser angeschmissen werden kann.

Fazit


Sehr kurz, aber sehr spannend. Der Autor hat es geschafft den richtigen Grad an Spannung und sympathische Charaktere in einen Kurzroman zu verpacken.

4/5 Sternchen
(ganz gut)

Buch-Reihe


Band 1 – Jagd auf die stumme Dichterin
Band 2 – Jagd auf einen König


Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Daggis Welt | Niliversum

Zum Buch
Thriller / Kurzroman | Mein Kopfkino | 116 Seiten | Band 1 | Taschenbuch
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch.

 

Loading Likes...