Rezension zu Atlantis von Stephen King

Atlantis von Stephen King
“Eine verlorene Generation zwischen Verrat, Krieg und Schrecken. Die mysteriösen Männer, die an Bobby Garfields elftem Geburtstag in seiner Heimatstadt auftauchen, sind gemeingefährlich. Das Grauen, das mit ihnen Einzug in Bobbys Welt hält, zwingt ihn dazu, sich von den Gewissheiten der Kindheit zu verabschieden – und das ist erst der Anfang.”
~ Klappentext

Meine Meinung


Stephen King habe ich bisher immer mit Horror-Filmen und ziemlich viel Gegrusel verbunden. So habe ich mir auch das Buch vorgestellt. Die Kurzfassung ist eigentlich vielversprechend, auch wenn nicht viel verraten wird.

Die ersten Seiten habe ich mich schon durchgekämpft. Nach knapp 130 Seiten und immer noch keiner fesselnden Geschichte wollte ich schon abbrechen. Aber dann wurde es doch plötzlich leicht spannend. Naja, eher fesselnd. Ich dachte, jetzt geht es endlich los. Aber Pustekuchen!
Es war sehr kurzweilig und dann ging die Geschichte um Bobby zu Ende und die Geschichte um Pete fing an. Wer zum Henker ist denn das jetzt schon wieder!?

Ab dann habe ich nur noch quer gelesen, hier und da mal ein paar Seiten wieder richtig, in der Hoffnung, dass mich wieder irgendwas an das Buch fesselt.
Leider ist das nicht passiert! Sehr, sehr schade!

Ich habe das Thema des Buches auch nicht verstanden. In der ersten Geschichte um Bobby kam ja dann ein Highlight. Bei den anderen Geschichten konnte ich keins finden. Für mich ergibt das Buch keinen Sinn. Aber vielleicht soll es das auch nicht!?


Das Cover


Sehr schlicht. Finde ich ja eigentlich gut, aber dieses Mal finde ich es nicht sehr ansprechend.

Fazit


Die Kurzfassung hält leider nicht sein Versprechen. Schade!
Aber ich schreibe Stephen King noch nicht ab. Er hat ja sicherlich ein paar gute Bücher rausgebracht

2/5 Sternchen
(naja)
 

Notizen


Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Hast du das Buch rezensiert und möchtest verlinkt werden? Melde dich bei mir!

Zum Buch
Science Fiction / Horror | Piazza | 276 Seiten | Taschenbuch
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.


Diesen Beitrag teilen oder liken
Loading Likes...

6 thoughts on “Rezension zu Atlantis von Stephen King

  • Hi Steffi,

    zu meiner Schande muss ich gestehen, ich habe noch kein Stephen King Buch gelesen :-/
    Das wird auch jeden Fall nicht mein erstes Buch von ihm werden, denke da werde ich mal auf einen "altbewährten" Bestseller von ihm setzen.
    Wünsche dir noch eine schöne Woche :-*

    Nadine ♥

  • Huhu :)

    Ich habe schon ein paar mehr Bücher von Stephen King gelesen, Atlantis jedoch nicht. Aber wenn jemand so viele Bücher rausbringt, wie Stephen King, kann ja nicht immer ein Highlight dabei rum kommen. ;)
    Wenn du mehr Grusel möchtest, würde ich zum Anfang eher "Cujo" oder "Sie" empfehlen. Die sind nicht ganz so dick und man kann gucken, ob man den Stil von Stephen King überhaupt mag. :)

    LG Alica

  • Musste mich ebenfalls durch einige trockene Stellen dieses Buches kämpfen.
    Im Vordergrund steht bei diesem Buch allerdings nicht die Spannung oder der Horror/Gruselfaktor, sondern die sehr lebhafte und reale Schilderung der 60er Jahre mit all ihren versteckten Schrecken.
    Die Darstellung wie sich der Krieg in Vietnam in die Bevölkerung einschleicht und wie die Konsequenzen aus frühen Erlebnissen einen Menschen verändern können ist grandios und sehr emotional.
    Die starken Gefühle dieser Zeit schweben in jeder Seite mit und geben dem Buch einen völlig eigenen Charm und schaffen es selbst mich (mit zarten 19 Jahren) auf eine Zeitreise in die 60er mitzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



* Beim Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass deine Daten auf angeltearz-liest.de gespeichert und verarbeitet werden. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.