Rezension zu Artemis von Andy Weir

Artemis von Andy Weir

“Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer.Und verdammt ungemütlich, wenn man kein Millionär ist. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und dann wird auch noch ihr Auftraggeber ermordet. Plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht, als das Schicksal von Artemis selbst.”
~ Klappentext

Meine Meinung

Da ich ein riesiger Fan von “Der Marsianer” bin, musste ich einfach das neuste Werk von Andy Weir lesen. Da stellte sich für mich gar nicht die Frage, ob es gut sein könnte oder nicht. Obwohl er mit “Der Marsianer” die Latte wirklich extrem hoch gelegt hat. Selbstverständlich geht man dann mit einer gewissen Erwartung an das Buch ran. Geht ja gar nicht anders und es kann mir auch keiner erzählen, dass es anders ist, wenn er “Der Marsianer” gelesen oder wenigstens geschaut hat.

Ich bin bei “Artemis” ein wenig zwiegespalten. Einerseits finde ich die Geschichte wirklich gut, aber andererseits auch etwas flach und vorhersehbar. Ich habe immer wieder darauf gehofft, dass jetzt noch ein Knaller kommt, aber der kam nicht. Auch ist eine Nebenstory nicht zu Ende gebracht worden und sowas mag ich gar nicht.
“Artemis” ist auf dem Mond und der Mond kam schon so oft vor, wenn es um Leben ausserhalb der Erde geht. Aber es ist okay. Man hat halt schon einiges über den Mond gelesen, kennt seine Eigenarten und kann sich in die Welt im Buch hineinversetzen. Ist für das Kopfkino auch nicht verkehrt.

“Mein Plan funktionierte! Ich kicherte wie ein kleines Mädchen. Hey, ich bin ein Mädchen, also darf ich das.”
~ S. 146

Der Schreibstil vom Autor ist sehr besonders. Schon beim Marsianer ist mir der humorvolle Schreibstil aufgefallen, der den Charakter auch direkt sympathisch werden lässt. So ist es auch hier, allerdings hat der Autor es an einigen Stellen sehr übertrieben. Einige der Sprüche sind weit unter der Gürtellinie. Diese Art und Weise muss man mögen und man muss darauf klar kommen, dass es mal ziemlich derb werden kann. Mir haben die Sprüche nichts ausgemacht, wobei ich sie trotzdem nicht lustig fand.

So verhält es sich auch mit den Charaktern. Dieses Mal versucht sich der Autor mit einer weiblichen Protagonistin. Finde ich mutig vom Autor, da er selbst zugibt, dass es für ihn nicht einfach war. Jazz kommt auch sehr männlich rüber und ich bin auch auf den ersten Seiten davon ausgegangen, dass ich mit einem männlichen Protagonisten unterwegs bin. Es hat ein wenig gedauert, bis ich verstanden habe, dass Jazz eine Frau ist. Jazz ist allerdings unter Männern aufgewachsen und auch ihre Freunde und Bekannte sind irgendwie nur Männer. Da ist es nicht verwunderlich, dass ihr Umgangston männlich wirkt. Ich finde hier hat der Autor es recht gut umgesetzt und das Beste daraus gemacht.

Alles in allem fand ich das Buch gut. Ja, es hat seine Schwächen, aber unterm Strich hat es mich unterhalten und das ist die Hauptsache.

Das Cover

Ich mag die Farbkombination vom Cover richtig gerne. Obwohl ich die Farbe Orange nicht mag, passt sie trotzdem perfekt.

Artemis von Andy Weir

Fazit

Ich finde das Buch ganz. Die Geschichte war mir teilweise zu flach und vorhersehbar, hat mir aber gefallen. Ich mag den Schreibstil des Autors, auch wenn einige Sprüche sehr derb und unter die Gürtellinie gehen.
4/5 Sternchen
(ganz gut)

WerbungZum Buch
“Artemis” von Andy Weir
Science Fiction
Heyne Verlag
432 Seiten | Broschur
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag.
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsbuch. ♡

Weitere Rezensionen zu Bücher des Autors
Der Marsianer – Rettet Mark Watney

Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch
Moyas Buchgewimmel | Buchhaim

Diesen Beitrag teilen oder liken
Loading Likes...

8 thoughts on “Rezension zu Artemis von Andy Weir

  • Hallo Steffi,

    das ist tatsächlich die erste richtig positive Rezension, die ich zu dem Buch lese. Bisher gab es ja eher enttäuschte Stimmen. Schön, dass es dir gefallen hat!

    Liebe Grüße,
    Nicole

  • Ich sammele gerade Eindrücke zum Buch, weil ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob ich es lesen will oder doch nicht. Deine Rezension ist eine gute Zusammenfassung von den guten und den schlechten Dingen, die ich bisher über das Buch gelesen habe. Und auch Dein Fazit – zwiegespalten, ja das bin ich auch immer noch.
    Da aber trotz der Kritik das Buch noch nirgends komplett durchgefallen ist, werde ich es wohl doch selbst lesen und mir ein eigenes Bild machen.

    LG Gabi

    • Hey Gabi,
      ich hätte dir jetzt auch vorgeschlagen, dass du dir ein eigenes Bild machst. :) Wenn man über die paar Kleinigkeiten hinweg sieht, ist es ja nicht schlecht und gewarnt bist du ja jetzt. :D

  • Ich habe bisher auch eher niederschmetternde Rezensionen über das Buch gelesen, vor allem im englischsprachigen Raum. Ich muss zugeben, dass ich der Marsianer noch nicht gelesen, aber bisher als Film gesehen habe. Deshalb schleiche ich schon länger um Artemis herum, bin aber gerade wegen den eher durchwachsenen Meinungen noch unschlüssig, ob ich es mir zulegen soll oder nicht. Nach deiner Rezension tendiere ich eher wieder zu einem Ja ;D

    • Ich finde ja, dass man sich selber eine Meinung bilden soll. ;)
      Aber da du den Marsianer noch nicht gelesen hast, ist es sogar eine gute Voraussetzung. :D

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



* Beim Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass deine Daten auf angeltearz-liest.de gespeichert und verarbeitet werden. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.