Reisen

10 Tage an der Nordsee ~ Rømø in Dänemark

Wenn man schon in der Nähe der Grenze zu Dänemark ist, dann sollte man das auch nutzen! Was liegt da näher, als zur dänischen Insel Rømø zu fahren?
Wir wollten ja Inseln anschauen, wieso nicht auch eine dänische Insel!?
Eigentlich war der Plan, dass wir die Insel auch etwas auskundschaften, aber da die Absprache mit unseren Mitreisenden etwas dürftig war, wurde dann doch ein Strandtag draus.

So einen wahnsinnig langen Strand habe ich das letzte Mal in St.-Peter-Ording gesehen, Aber da ist keiner mit dem Auto rauf gefahren. Hier standen die Autos und Wohnwagen bis zum Wasser runter. Über 2 km mussten wir laufen, um ans Wasser ran zu kommen. Wir hatten auf dem normalen, richtigen Parkplatz geparkt. Wenigstens etwas Bewegung haben wir an dem Tag so bekommen. ;)

Unsere Strandmuschel und die Picknickdecke hatten wir mit. Allerdings keine Schwimmsachen. War ja eigentlich nicht abgemacht… Aber wir sind ja spontan und flexibel!

Strandtag auf Rømø in Dänemark

Aber Sport-BH sei Dank, (Die sind so bequem!) #wollenallewissen , war das alles jetzt nicht so dramatisch.

Aber nicht mal ein Buch hatte ich mit. Hätte ich das alles gewusst, hätte ich es mitgenommen.Mehr ist an diesem Tag auch gar nicht passiert. Außer, dass wir uns -trotz Sonnenschutz- einen dicken Sonnenbrand geholt haben.

BTW: An der dänischen Grenze wurden wir tatsächlich kontrolliert. Wir sind über ein kleines Fischerdörfchen nach Dänemark eingereist und wir mussten die Ausweise vorzeigen. Das hatte ich seit meiner Kindheit nicht mehr. Sehr spannend!
Die Dänen sehen es im Übrigen mit der Kurtaxe und den Hunden total locker. Keine Kurtaxe und die Hunde durften überall mit hin.


Fazit

Rømø war nett, muss ich aber nicht wieder hin. Und Strandtage sind langweilig und nicht meins.

Loading Likes...

1 thought on “10 Tage an der Nordsee ~ Rømø in Dänemark”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden dein Name, E-Mail, Kommentar sowie deine IP-Adresse und den Zeitstempel deines Kommentars gespeichert werden, um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen. Mein Blog nutzt Gravatar, um dein Avatar beim Kommentar anzuzuzeigen. Deine verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail-Adresse wird an Auttomatic geschickt, damit dein hinterlegtes Profilbild gegebenenfalls angezeigt werden kann. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.