Reisen

Radtour auf Föhr

Radtour auf Föhr
Wenn wir schon in unserem Herzensort Dagebüll sind, dann versuchen wir immer noch mal auf eine Insel zu fahren. Es klappt nicht immer, aber dieses Mal sollte es wieder soweit sein. Wir hatten ja auch unsere Fahrräder mitgenommen und wollten so gerne die Insel weiter erkunden.

Da das Wetter an dem Tag wieder herrlich mitgespielt hat, haben wir uns rechtzeitig aufgemacht und haben recht früh die Fähre nach Föhr genommen. Die Überfahrt dauert nicht mal eine Stunde, aber ich genieße es immer sehr. Ich liebe es mit dem Schiff zu fahren, egal wie groß das Schiff ist.



Geniales Wetter, aber sehr frisch

Ich hatte mich leicht darüber geärgert, dass ich nicht an Handschuhe gedacht habe. Der Wind beim Fahren ist doch recht kalt gewesen. Obwohl die Sonne noch recht stark war und mir in 2 Jacken teilweise echt warm war. Perfektes Erkältungswetter irgendwie. Eigentlich zu warm für dicke Kleidung, aber dann doch auch wieder zu kalt. Also habe ich beide Jacken anbehalten und mir über die Hände gezogen, soweit es ging. Dass wir am Ende des Tages einen leichten Sonnenbrand auf den Nasen hatten, brauche ich wohl nicht zu erwähnen. Verrückt, wie das Wetter auf einer Insel sein kann.



In Wyk ist es leider nicht erlaubt mit den Hunden an der Promenade zu laufen. Auch außerhalb der Saison nicht. Leider ist es auch nicht erlaubt mit den Fahrrädern dort zu fahren. Also sind wir durch den Ort gefahren und haben uns die schönen Häuser angeschaut. Auch nett! Als wir dann einen Zugang zum Strand gesucht haben, haben wir gesehen, dass es allen wohl ziemlich egal ist, ob man mit dem Rad oder nen Hund an der Promenade ist. Verwirrend, aber wir haben es lieber sein lassen.


Nieblum ist so ein schöner Ort

Leider habe ich viel zu wenig Fotos von der ganzen Tour gemacht, aber die kleinen Orte waren relativ gleich aufgebaut. Viele Reetdachhäuser, weiße Fassaden und tolle Gärten. So wie man es aus dem Fernsehen kennt, wenn über eine Nordseeinsel berichtet wird. Föhr ist da ein richtiges Paradebeispiel.



Nieblum haben wir uns beim letzten Besuch auf Föhr schon mal angeschaut. Im Sommer war hier auch wesentlich mehr los, aber ich mag es ganz gerne, wenn weniger Touristen da sind. Wenn man die Anwohner mal so richtig im Alltag sehen kann. Ich mag es nicht, wenn es so überlaufen ist und an jeder Ecke irgenden Souvenir angeboten wird. Das pure Nordseefeeling ist mir lieber.




In Nieblum sind wir dann auch an den Hundestrand. Hier war keine Menschenseele weit und breit. Die Hunde konnten sich austoben und durch den weichen Sand rennen und wir haben Pause gemacht. Die Ruhe genoßen, dem Meeresrauschen zugehört und entspannt. Es war so unglaublich schön! Ich wollte gar nicht mehr weg von diesem tollen Strand.


Weiter geht es

Aber leider mussten wir ja unsere Fähre zurück bekommen und wir wollten ja noch was von der Insel sehen. Da wir es zeitlich definitiv nicht geschafft hätten, die Insel einmal zu umrunden, sind wir querfeldein nach Alkersum, dann nach Midlum, über Oevenum und Wrixum zurück nach Wyk gefahren. Diese kleinen Orte sind so zuckersüß. An jeder Ecke gibt es was anzuschauen und wenn es nur die Inselidylle ist.




Ich hätte so gerne noch mehr von der Insel gesehen, aber es war einfach nur saukalt mittlerweile und wir hatten auch keine Lust mehr zu radeln.

Auf der Fähre zurück zum Festland haben wir uns dann zum Aufwärmen einen heißen Apfelsaft gegönnt. Der war so lecker! Seit dem machen wir uns Zuhause auch gerne mal Apfelsaft warm.



Mit dem Fahrrad nach Föhr?

Kann man gerne mal machen! Allerdings würde ich anraten lieber ein Fahrrad auf der Insel zu mieten. Es gibt jede Menge Fahrradverleiher auf der Insel, die in der Hauptsaison alle aufhaben. Die Überfahrten mit Fahrrad sind leider recht teuer und ein Fahrrad vor Ort zu mieten wäre günstiger gewesen. Uns blieb zu diesem Zeitpunkt aber nichts anderes übrig. Im November hatten die Fahrradverleiher schon geschlossen. Wir hatten allerdings auch schon im Sommer das Problem gehabt, dass wir keinen Fahrradverleiher gefunden hatten, der Räder mit einem Hundekorb am Lenker hatte. Für uns natürlich ein absolutes Muss, da meine Hunde nicht am Fahrrad laufen können und dürfen. Deswegen hatten wir unsere eigenen Fahrräder mitgenommen.



Warst du schon mal auf Föhr?

Loading Likes...

6 thoughts on “Radtour auf Föhr”

  1. Ich war letzten September zum ersten Mal auf Föhr. Wir hatten uns Fahrräder dort gemietet, waren aber eh 3 Nächte dort. Einen Tag haben wir auch genutzt, um die Insel einmal komplett zu umrunden, das war schon schön, vor allem da wir genauso tolles Wetter hatten wie du. :) Am nächsten Tag sind wir dann quer über die Insel, um auch einige der kleinen Orte noch zu besichtigen. Da hatten wir allerdings echt Sturm und zwischendurch regnete es immer mal kurz sehr heftig. :D
    Ich mochte Föhr und kann mir gut vorstellen, irgendwann nochmal dorthin zu fahren. Amrum ist auch nicht schlecht. Auf Sylt sind mir aber zu viele prollige Menschen unterwegs. XD

    LG Alica

    1. Im Sturm ist es aber auch echt gemein Rad zu fahren. Der ist dann immer so stark an der See und der Regen kommt von allen Seiten. :( Hatten wir auch den einen Tag, allerdings nicht auf Föhr, sondern am Festland.
      Sylt ist wirklich sehr prollig. Da gebe ich dir vollkommen recht! ;)

  2. Superschöne Fotos hast Du gemacht, und Deinen Bericht habe ich mit Vergnügen gelesen. Schon komisch – obwohl wir acht Jahre in Nordfriesland gelebt haben, waren wir während der ganzen Zeit nicht einmal auf Föhr. “Damals” zog es uns ganz häufig nach Angeln hinüber. Auf Föhr war ich überhaupt nur zweimal während meiner Schulzeit, und da erinnere ich mich am stärksten an das “Erdbeerparadies”.

    Liebe Grüße

    von Birgit

    1. Danke schön, liebe Birgit. :)
      Ich kann das gut nachvollziehen. Wir wohnen in S-H relativ mittig und sind innerhalb 1-1,5 Stunden Autofahrt an Ost- oder Nordsee. Trotzdem sind wir sehr selten dort…

  3. Hey Steffi,

    deine Bilder wecken glatt das Fernweh in mir. Leider war ich noch nie auf Föhr, aber wenn ich das so sehe, dann ist das auf jeden Fall ein Ort, an den ich unbedingt mal möchte. Gerade diese Idylle und die kleinen Orten mag ich sehr gern und wenn dann vielleicht kaum Touristen da sind, klingt das fantastisch. Ich würde, wenn dann auch in der Nebensaison hin fahren. Touristenüberlaufene Orte mag ich wirklich gar nicht.
    Danke für die tollen Bilder und die Beschreibungen dazu! <3

    LG
    Tilly

    1. Dann fahr wirklich am Besten in der Nebensaison. Der Hauptort “Wyk” ist wirklich sehr voll in der Hauptsaison. Allerdings ist der Rest der Insel dafür dann wieder recht ruhig.

      Danke schön, liebe Tilly. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden dein Name, E-Mail, Kommentar sowie deine IP-Adresse und den Zeitstempel deines Kommentars gespeichert werden, um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen. Mein Blog nutzt Gravatar, um dein Avatar beim Kommentar anzuzuzeigen. Deine verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail-Adresse wird an Auttomatic geschickt, damit dein hinterlegtes Profilbild gegebenenfalls angezeigt werden kann. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.