Interview

Im Gespräch mit der Autorin S. A. Lee

Hinter jeden Buch steckt ein Autor oder eine Autorin, der bzw. die einfach viel zu wenig Beachtung bekommt. Mit meinen kleinen Interviews möchte ich zeigen, dass auch hinter den geschriebenen Worten jemand steckt.



© S. A. Lee

1. Wer bist du? Stell dich vor!
Ich. Die fleischgewordene Vermischung von Selbsthass und Größenwahn. Ich bin Lehrerin, Studentin, 0815-KV-Mitarbeiterin und Fantasy Autorin. Ich liebe den Herbst und den Mond und begegne Clowns mit Misstrauen. Schreibende Wesen sind mir suspekt (außer es handelt sich um mich oder Menschen, die mir mit ihren Worten huldigen, selbstverständlich *sniff*). Ich liebe gemütliche Tage zu Hause, Ausritte und Spaziergänge durch den Wald und ganz viel zu Essen. Würde ich heute sterben, würde ich bereuen, nicht weiter gereist zu sein, auch wenn ich mein geliebtes Island schon sehen durfte.
Kurz, ich bin tendenziell unausstehlich, nächste Frage.

2. Seit wann schreibst du? Gab es ein ausschlaggebendes Erlebnis, das dich zum Schreiben gebracht hat?
Boah. Pff. Ich schreibe, seit ich schreiben kann, davor und parallel habe ich mit allem, womit man Welten bauen konnte, Welten gebaut (Lego, Playmobil, es gab sogar mal eine ‚Barbie-spielt-Verbotene-Liebe-nach‘-Phase, auf die hier nicht näher eingegangen werden soll …). Ich erinnere mich noch sehr genau an den Moment, als mir die erste Szene, die ich später in einem Manuskript verarbeitet habe, in den Sinn kam: Ich war etwa vierzehn, stand (Jugendliche lesen an dieser Stelle nicht weiter) unter der Dusche und sah sie genau vor mir, setzte mich nachher an den Computer und habe darauf aufbauend mein erstes Buch verbrochen. Das übrigens ungesehen in einer Schublade vor sich hinmottet, wofür die Welt dankbar sein wird ;-)

3. Liest du selber gerne Bücher und welches Genre? Hättest du vielleicht einen ultimativen Buchtipp?
LESEN. Immer, alles, überall. In letzter Zeit musste ich viel fürs Studium lesen, die ganzen Klassiker, die ich mit meinen Schülern mal interpretieren und dabei ein strenges ‚Was, wie kann dir dieses 1000seitige Buch über einen langweiligen, selbstmitleidigen Trottel, der am Ende stirbt, nicht gefallen‘-Gesicht aufsetzen muss. Davon mag ich Goethe, Dürrenmatt und Kleist sehr gern, aber auch Jelinek ist genial. Sonst lese ich gerne Neil Gaimans Bücher, natürlich George R. R. Martin und J.K. Rowling (… Autoren kürzen ihre Namen wirklich oft ab …). Und ich lese mich gerade durch die ‚Skulduggery Pleasant‘-Reihe, bin gespannt, wie es ausgeht 
Ultimativer Buchtipp: ‚Neverwhere‘ von Neil Gaiman.

4. Gibt unter deinen eigenen Büchern ein Buch, das du am Liebsten magst? Warum?
Ach, sie sind alle so genial, wie soll man da bloß wählen? Nein, Quatsch, um Himmels Willen.
Hmm … Ich mag die ersten beiden Teile meiner ‚Chroniken‘, da dort zumindest am Anfang noch alles so ist, wie es sein soll und Paradon langsam beginnt, einen in sich einzusaugen, ohne dass man es bemerkt ;-) Allerdings sind es meist eher einzelne Szenen oder Personen, die ich als ‚favourites‘ einstufen würde, nicht ein ganzes meiner Machwerke.

5. Hast du eine Website und bist du im Social Media unterwegs? Und wie kann man dir folgen?
Jup.


Ach so, jetzt muss noch was kommen, nicht wahr?
Homepage: www.paradon.ch
Twitter: S_A_Lee666
Facebook : salee6
Instagram : severnlee_666
Wenn ihr mögt: Ich würde mich sehr über Besuche freuen! *eifrigwink*


Die Chroniken der drei Kriege von S. A. Lee
“Das einstige Großkönigreich Paradon liegt in Trümmern. Ein Friedensvertrag hält die einzelnen Reiche gezwungen geeint, doch in den Reihen der Mächtigen brodelt es: Galihl, Herr des westlichen Reiches Aracanon, strebt einen Eroberungsfeldzug an, um den ganzen Kontinent zu unterwerfen. Der Widerstand der übrigen Länder bröckelt, die Einheit droht zu zerfallen. Hoffnung besteht einzig in Form von Galihls totgeglaubtem Sohn, der die Macht seines Vaters brechen und den Thron Aracanons für sich beanspruchen könnte. Gemeinsam mit einer Handvoll undurchsichtiger Gefährten gerät der junge Kirin in die Wirren des Krieges, wobei er sehr bald nicht mehr zwischen Freund und Feind zu unterscheiden vermag.”
~ Klappentext

Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast meine Fragen zu beantworten.


Meine Rezension
Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Autor / Verlag.

Loading Likes...

3 thoughts on “Im Gespräch mit der Autorin S. A. Lee”

  1. Ha, vielleicht wird von meinen Töchtern auch mal eine Autorin – stunden- und tagelanger Weltenbau und Geschichten spielen mit Playmobil. Immer noch. Wobei die Ältere schon sagt, dass ihr das Aufschreiben zu anstrengend sei. Schade eigentlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beim Kommentieren werden dein Name, E-Mail, Kommentar sowie deine IP-Adresse und den Zeitstempel deines Kommentars gespeichert werden, um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern. Du kannst deinen Kommentar jederzeit wieder löschen. Mein Blog nutzt Gravatar, um dein Avatar beim Kommentar anzuzuzeigen. Deine verschlüsselte und für den Empfänger nicht reproduzierbare E-Mail-Adresse wird an Auttomatic geschickt, damit dein hinterlegtes Profilbild gegebenenfalls angezeigt werden kann. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.