Im Gespräch mit dem Autor Reinhard Skandera


© Reinhard Skandera

1. Wer bist du? Stell dich vor!
Ich bin Reinhard Skandera, 65 Jahre alt, und habe meinen Ersten Roman “Ein böserguter junger Mann” soeben als E-Book und Taschenbuch veröffentlicht. Warum ich mir so viel Zeit gelassen habe? Weil ich über 40 Jahre in der Welt herumgereist bin und als Kaufmännischer Projektleiter allerhand Großprojekte bearbeitet habe. Da blieb wirklich keine Zeit für irgendetwas anderes. Als ich aus Gesundheitsgründen aufhören musste, suchte ich Beschäftigung für den Kopf und kam darauf eine Ausbildung zum Drehbuchautor zu machen. Aus einem der Drehbücher ist dann der Roman entstanden, den ich jetzt noch einmal komplett überarbeitet habe. Insgesamt hat das Schreiben des Buches 3 Jahre gedauert. Eine Leserunde bei Lovelybooks zeigte mir, dass mein Werk noch große Schwächen hatte.

Da mich die Zeit in der die Geschichte spielt, der Beginn des 20 Jh. sehr faszinierte, habe ich viele Erfindungen und Entwicklungen ausführlich beschrieben, was die Leser(innen) nicht mochten. Das nun vorliegende Exemplar enthält diese Beschreibungen nicht mehr, sondern konzentriert sich auf die Geschichte und die Protagonisten.

2. Hast du eine Website und bist du im Social Media unterwegs? Und wie kann man dir folgen?
Ich bin nicht sehr präsent in Social Media, weil ich in den letzten Jahre keine Zeit hatte. Wir haben nochmal ein Haus gebaut und uns ein Hundebaby angeschafft, die sehr viel Fürsorge und Pflege brauchte. Ich muss ehrlich sagen, mich interessieren konkrete Projekt einfach viel mehr als Social Media.

3. Seit wann schreibst du? Gab es ein ausschlaggebendes Erlebnis, das dich zum Schreiben gebracht hat?
Ich schreibe jetzt seit 3 Jahren mit wachsender Begeisterung. Man lernt beim Schreiben sehr viel über sich selbst, denn man kann nur schreiben, was in einem selbst angelegt ist. Außerdem lernt man unendlich viel bei der Recherche zu den Büchern.

4. Liest du selber gerne Bücher und welches Genre?
Im letzten Sommer musste ich 4 Wochen im Krankenhaus verbringen und habe Absalom, Absalom von William Faulkner gelesen, einen Südstaaten Roman. Ein unheimliches Werk, vor allem wegen des Schreibstils des Autors, der gegen jede Lehrmeinung eklatant verstößt. Wahnsinnig schwer zu lesen, aber wenn man dabei bleibt ein Buch, das einem den Atem raubt.

5. Erzähle uns etwas über dein Buch.

Die Geschichte spielt zur Zeit der Industrialisierung, zu Beginn des 20. Jh.. Menschen suchen das Glück in der Fremde, ziehen vom Land in die explodierenden Städte des Westens Deutschlands. Eine Gesellschaft, die beherrscht wird von Militär und Ordnung und eine strenge Einteilung in Klassen. Völlig ungleich verteilte Lebenschancen. In der Neuen Welt wird ein neues Modell ausprobiert, jeder kann es mit Fleiß und Einsatz schaffen. Mein Buch erzählt die Geschichte des Franz Unfried, der mit 12 Jahren am Hochofen arbeiten muss, nach dem Tod des Vaters als 18 Jähriger die Verantwortung für die Großfamilie trägt. Wie weit darf er gehen, um seine Träume zu erfüllen? Darf er den Pfad der Tugend verlassen? Das Mädchen, das er liebt ist unerreichbar, einem Anderen längst verbindlich versprochen.
Franz und sein Freund Maik finden sich nicht ab mit den Verhältnissen, sie sind bereit zu kämpfen um einen gerechten Anteil am Glück. Die Frau, die Franz liebt wird gegen ihren Willen auf ein Schiff Richtung Neue Welt verfrachtet.


Vielen Dank lieber Reinhard, dass du dir Zeit genommen hast meine Fragen zu beantworten.


Quellenangabe: Das Buchcover stammt vom Verlag / Autor.


Diesen Beitrag teilen oder liken
Loading Likes...
Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



* Beim Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass deine Daten auf angeltearz-liest.de gespeichert und verarbeitet werden. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.