Der Indiebookday 2018

Indiebookday
“Es gibt viele kleine tolle Verlage, die mit viel Herzblut und Leidenschaft schöne Bücher machen. Aber nicht immer finden die Bücher ihren Weg zu den Lesern. Der Indiebookday kann da für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen.” Das ist ein Zitat der Veranstalter des Indiebookday. Und recht haben sie! Es gibt so viele tolle, kleine Verlage!

Sinn der Aktion ist eigentlich, dass man in den nächsten Buchladen geht und ein Buch eines Indie-Verlages kauft. Da mein SuB aber so groß ist und ich das ganze Jahr über Bücher von Indie-Verlagen kaufe, möchte ich dir heute ein paar Bücher ans Herz legen. Bücher, die ich schon gelesen habe und sie deswegen empfehlen möchte.


Kleine Indie-Verlage

Kennst du den Butze Verlag? Den möchte ich dir nämlich an erster Stelle ans Herz legen. Aus dem Butze Verlag habe ich schon einige Bücher lesen dürfen. Jedes Buch, dass bei diesem Verlag erscheint ist einfach toll. Ich wurde jedenfalls noch nie enttäuscht bei den Büchern aus diesem Verlag. Der Butze Verlag hat es sich zur Aufgabe gemacht, lesbische Bücher aus ganz unterschiedlichen Genre, zu zeigen.

Zuerst möchte ich dir das neuste Werk “Brïn” von Sameena Jehanzeb [Rezension] vorstellen. Vielleicht hast du schon mal von dem Buch gehört, denn die Autorin ist selber Bloggerin. Das Buch ist einfach genial! Mehr braucht man dazu auch eigentlich gar nicht sagen. Die Kombination aus Fantasy, Romantasy und Thriller ist perfekt getroffen.

Und noch ein Buch, dass mich beim Setting tief beeindruckt hat. Unglaublich detailgetreu und wunderschön. “Federschwer” von Thalea Monte [Rezension] ist so eine zuckersüße Liebesgeschichte!

Indiebookday Butze Verlag

Und einen zweiten Verlag möchte ich auch noch zeigen, nämlich den Fabulus Verlag. Der Verlag hat mich mit seinen besonderen Jugendbüchern sehr beeindruckt.

Gerade “Verschwundene Seelen – Die Vergessenen der Wirklichkeit” von Annika Meyer [Rezension] geht mir nicht mehr aus dem Kopf und ist nach wie vor einer meiner Highlights. Ein (beim Erscheinungstag) 16-jähriges Mädchen, dass eine -für mich- Glanzleistung hingelegt hat. Okay, ich bin ein wenig voreingenommen, weil ich es erstaunlich finde, dass ein so junges Mädchen sich traut ein Buch zu veröffentlichen.

Aber auch “Ormog – Der letzte weisse Magier” von Thomas Engel [Rezension] ist, alleine durch seine wundervolle Covergestaltung, nicht zu verachten. Aber der Inhalt kann sich selbstverständlich auch sehen lassen. Der junge Mann war im Übrigen auch nicht älter als die Autorin Annika. Ich habe einen riesigen Respekt!

Indiebookday Fabulus Verlag

Ich hoffe sehr, dass ich dir die vier Bücher aus den zwei Verlagen ein wenig näher bringen.
Leider haben kleine Verlage oder gerade auch Selfpublisher einen schlechten Ruf. Aber der ist völlig unbegründet, finde ich. Es sind so viele Schätze dabei, die man unbedingt beachten muss.

Kennst du die Bücher oder die Verlage schon?
Wie haben dir die Bücher gefallen?
Oder wandert jetzt sogar eins (oder mehrere) Bücher auf deine Wunschliste?
Oder sogar ein anderes Indiebuch gekauft?

Signatur Buchblog angeltearz liest

Quellenangabe: Klappentext und Buchcover stammen vom Verlag / Autor.

Diesen Beitrag teilen oder liken
Loading Likes...
Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



* Beim Abschicken deines Kommentares akzeptierst du, dass deine Daten auf angeltearz-liest.de gespeichert und verarbeitet werden. Detaillierte Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung.