Rezension | Finsterau von Andrea Maria Schenkel

Finsterau von Andrea Maria Schenkel

Autor: Andrea Maria Schenkel | Titel: Finsterau | Verlag: Hoffmann und Campe

Klappentext

„Ein kleines Dorf mitten im Bayerischen Wald, 1944: Schwanger kehrt die junge Afra zurück in die Enge ihres Elternhauses, das sie Jahre zuvor verlassen hat, um ihr Glück woanders zu versuchen. Und dann eines Tages ist Afra tot, blutüberströmt liegt sie in der karg eingerichteten Wohnstube Johann Zauners Leben ist nie leicht gewesen: Der Erste Weltkrieg, harte Arbeit als Tagelöhner, die Ehe mit Theres, die lange ohne Kinder blieb, dann Afras Geburt, von klein auf widerspenstig und störrisch. Nur der Glaube hat ihm Halt gegeben, auch als die Nazis an die Macht kamen, die er verachtete. Als Johann in der Kirche für seinen Glauben aufstand, wurde er abgeholt. Nach seiner Rückkehr aus dem Gefängnis ist er still geworden. Auch als Afra, die ungehorsame Tochter, schwanger zurückkehrt, schweigt er. Dann kommt Albert zur Welt, und in dem kleinen Dorf spricht man immer lauter über die Häusler und ihre liederliche Tochter.“

Originaltitel: – | Übersetzt von: –
Reihe: – | Seitenanzahl: 128 | Genre: Krimi
ISBN: 9783455403817 | Erscheinungsdatum: 29.02.2012
Hardcover, eBook | Preis: 6,99 EUR

Meine Meinung


Ein Buch mit 128 Seiten ist für mich ein kleines Buch für Zwischendurch. Normalerweise lese ich Bücher, die wesentlich mehr Seiten haben. Ich mag es, wenn die Geschichte ausschweift, wenn ich mehr über die Charaktere und das Setting erfahre.
Das das bei 128 Seiten und einem Krimi nicht sein wird, war von Anfang an klar.

Deswegen kann ich zu den Charakteren auch wenig sagen. Alles ist recht oberflächlich gehalten. Es wird ein wenig über die Charaktere, gerade über Afra, erzählt, aber auch nicht viel. Aber das ist tatsächlich okay, denn es das was man wissen muss, wird gesagt. Der Autorin geht es scheinbar eher um das was passiert. Man braucht die Charaktere nicht zu mögen oder zu hassen.

Ich mag allerdings keine geschriebenen Dialekte. Ich finde es schlimm, wenn ich Worte nicht verstehe. Ja, der Krimi spielt in Bayern. Aber nein, es müssen nicht ein paar Charaktere auch bayrisch sprechen. Für mich als Norddeutsche etwas schwierig.
„Finsterau“ ist im Übrigen der Ort, in dem der Mord geschieht.

Der Schreibstil der Autorin ist ganz gut. Es war leicht zu lesen.
Soweit ich weiß beruht die Geschichte auf einen wahren Fall. Sowas finde ich immer sehr interessant und mit solchen Fakten kann man mich immer locken.
So ist das Buch allerdings auch geschrieben. Viele Zeitsprünge, Wechsel der erzählenden Charaktere und Aussagen der Zeugen. Auf den wenigen Seiten muss man schon aufpassen, was gerade passiert.

Es ist ein netter Krimi für Zwischendurch. Nicht viel Aufsehen um die Charaktere, aber dennoch schön zu lesen.
Ich fand es allerdings mehr interessant als spannend.

Das Cover

Das Cover finde ich richtig toll. Sehr geheimnisvoll.

Fazit

Ein netter Krimi für Zwischendurch.
3/5 Sternchen
(okay)

Leseprobe | Infos zur Autorin | kaufen beim Verlag | kaufen bei Amazon*

*Affilinet: Wenn du den Link nutzt, bekomme ich eine Kleinigkeit dafür.

Rezension | Black Dagger Legacy – Tanz des Blutes von J. R. Ward

Black Dagger Legacy - Tanz des Blutes von J. R. Ward

Autor: J. R. Ward | Titel: Black Dagger Legacy – Tanz des Blutes | Verlag: Heyne Verlag

Klappentext

„Ein tragischer Schicksalsschlag machte den jungen Vampirkrieger Axe zu einem melancholischen Einzelgänger. Nun setzt er alles daran, in die Bruderschaft der BLACK DAGGER aufgenommen zu werden, denn nur im Kampf gegen die Lesser, so glaubt er, kann er seinem Leben einen neuen Sinn verleihen. Das ändert sich an dem Tag, an dem er der Aristokratentochter Elise als Bodyguard zugeteilt wird und sich mehr und mehr zu der schönen Vampirin hingezogen fühlt. Doch gerade als sich die erotische Leidenschaft zwischen den beiden in Liebe zu verwandeln scheint, droht ein dunkles Geheimnis aus Axes Vergangenheit alles zu zerstören …“

Originaltitel: Blood Vow – Black Dagger Legacy Book 2 | Übersetzt von: Corinna Vierkant-Enßlin
Reihe: Band 2 | Seitenanzahl: 544 | Genre: Fantasy, Romantasy
ISBN: 9783453318519 | Erscheinungsdatum: 10.07.2017
Broschur, eBook | Preis: 9,99 EUR

Meine Meinung


Ich bin schon lange ein riesiger Fan der „Black Dagger“-Reihe. Bei der Hauptreihe bin ich auf dem neusten Stand. Das ist eine der einzigen Buchreihen, die ich komplett stehen und gelesen habe. Deswegen war es klar, dass ich die zweite Reihe aus der Black Dagger Welt lesen muss.

Ich bin immer davon ausgegangen, dass es ein Spin-Off ist. Ist es aber gar nicht, sondern eine neue Reihe, die in der Welt der Black Dagger spielt. Ja, wir lesen viel über die Black Dagger und es werden tatsächlich Dinge und Gegebenheiten aus der Hauptreihe aufgegriffen. Aktuelle Gegebenheiten. Rhage und Mary spielen auch in diesem Buch eine große Rolle. Die Geschichte der Beiden war erst in Band 27 und 28 zu lesen. Deswegen ist es unsinnig, das Buch ohne jegliche Vorkenntnisse aus der Black Dagger-Welt zu lesen. Man kann die Zusammenhänge einfach nicht verstehen. Ich würde das schon fast für die ganze „Legacy“-Reihe behaupten.

J. R. Ward ist eine großartige Autorin. Sie schafft es, dass die Bücher auch nach 30 Stück nicht langweilig werden. Sie hat mich immer auf den ersten Seiten gepackt und festgehalten. Okay, ich kenne nur ihre Black Dagger, deswegen bin ich wohl etwas voreingenommen.

Ich mag die Charaktere unheimlich gerne. Vor allem die große Familie der Black Dagger. Jedes neue Buch ist für mich eine Art „nach Hause kommen“. Ich fühle mich wohl, wenn ich von den alten Charakteren lese. Aber auch die Neuen sind immer klasse. Ich hatte bisher noch nie, dass mir ein Charakter nicht gefiel. So auch jetzt Axe und Elise. Wobei Elise mit ihrer Naivität zuerst etwas nervig war, aber das gab sich relativ schnell.

Ich muss ehrlich sagen, dass ich keine erotischen Bücher lese. Auch wenn damit hier geworben wird, ist der Erotikanteil wirklich minimal und ertragbar. Ja, er wird ausgedehnt beschrieben, aber nimmt keine große Fläche ein. Es passt einfach in die Geschichte.

Leseempfehlung? Unbedingt! Aber, wie gesagt, man sollte die restlichen Bücher kennen, um den Hintergrund zu haben.

Das Cover

Ich bin kein Fan von weißen Covern. Das ist ein Trend, den ich nicht nachvollziehen kann.
Aber trotzdem finde ich es gut, weil es schlicht und einfach ist. Das mag ich wiederum ganz gerne.

Fazit

Ein großartiger Band zu meiner Lieblingsbuchreihe.
5/5 Sternchen
(genial)

Die Buchreihe

Band 1 – Kuss der Dämmerung [Rezension]
Band 2 – Tanz des Blutes

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsbuch. ♡
*Affilinet: Wenn du den Link nutzt, bekomme ich eine Kleinigkeit dafür.

Buchvorstellung | Neuzugänge im Juli 2017 – Teil 2

Ich habe in den letzten Wochen gut 40 Bücher aussortiert, die ich entweder bei Momox verkauft, an Familie verschenkt oder zu unserem Bücherschrank gebracht habe.
Ich habe mir außerdem vorgenommen mal die Reihen voll zu machen, wo ich die Bücher gerne möchte.

Von der Edelstein-Trilogie habe ich bisher nur „Rubinrot“ gelesen. „Saphirblau“ und „Smaragdgrün“ habe ich gebraucht beim großen E ersteigert. ♡
Auch den ersten Band von „Dark Elements“ habe ich dort ersteigert. Somit habe ich beide Reihen schon zusammen.
„Amrita“ darf ich vorab lesen. Ich freue mich schon sehr und berichte auf jeden Fall kurz vor ET am 21.08. vom Buch.

Kerstin Gier „Saphirblau – Liebe geht durch alle Zeiten“ (Band 2)
„Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme Zum Beispiel die Welt retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!“  [Quelle]

Kerstin Gier „Smaragdgrün – Liebe geht durch alle Zeiten“ (Band 3)

„Die Fäden, die der zwielichtige Graf von Saint Germain in der Vergangenheit gesponnen hat, ziehen sich nun auch in der Gegenwart zu einem gefährlichen Netz zusammen. Um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, müssen Gwendolyn und Gideon nicht nur auf einem rauschenden Ball im 18. Jahrhundert zusammen Menuett tanzen, sondern sich in jeder Zeit kopfüber ins Abenteuer stürzen …“ [Quelle]



Jennifer L. Armentrout „Dark Elements – Steinerne Schwingen“ (Band 1)
„Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet ? und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!“ [Quelle]

Aditi Khorana „Amrita. Am Ende beginnt der Anfang“
„Dein Schicksal ist ein Buch, das du selbst schreibst! Das Leben von Amrita, 16-jährige Prinzessin des Königreichs Shalingar, ändert sich auf einen Schlag, als der Despot Sikander Shalingar erobert. Gemeinsam mit der Sklavin und Seherin Thala gelingt Amrita die Flucht und beide machen sich auf den Weg, die »Bibliothek aller Dinge« zu finden, um das Schicksal der Welt zu ändern und schließlich zurück in die Vergangenheit zu reisen: an den Punkt, wo das Unheil begann. Doch was, wenn der einzige Weg, ihren Vater und ihr Land zu retten, bedeutet, dass Amrita sich selbst und ihre große Liebe opfern muss?“ [Quelle]

Hast du schon eins der Bücher gelesen?

Bloggerwelt | Das Zwischenfazit zu meiner Blogparade „Du und dein Blog“

WOW! Wir sind schon knapp an der 100 Mitmacher-Marke. Ich bin immer noch ganz sprachlos. Ich hätte damit niemals, niemals, niemals gerechnet. Ich hatte vor Beginn echt Angst, dass keiner mitmacht und die Blogparade zu einem einzigen Flop wird. 

Ich finde es mega, dass der Sinn meiner Blogparade auch erkannt wurde. Sich zeigen und vernetzen!

Natürlich ist es sehr schön zu lesen, wer eigentlich hinter dem Blog ist. Ich mag es gerne mal etwas persönliches zu lesen. Darauf werde ich hier und jetzt aber nicht eingehen. Wenn du von den Anderen gerne was lesen möchtest, musst du schon bei ihnen vorbei schauen.

Wenn du noch nicht die Fragen ausgefüllt hast, darfst du das gerne machen. Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn die Blogparade nicht einschläft und noch viel mehr mitmachen. ♡ Es gibt keine Frist mit einem Ende der Blogparade.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es mich schon sehr interessiert hat, was du an der Bloggerwelt magst und was dich stört. Wo überhaupt, für jeden einzelnen Blogger, die Probleme sind und wo die Bloggerfamilie ansetzen könnte, um die Probleme zu beseitigen. Ja, die Blogparade hat auch ein wenig Eigennutz.
Ich würde ganz gerne die Dinge aufgreifen, die ich am Meisten gelesen habe. Ich versuche meine eigene Meinung dazu außen vor zu lassen. Aber vielleicht sind das Ansätze, die das Leben in der Bloggerwelt einfacher machen könnten. Wer weiß.

Wer hat denn schon alles mitgemacht



Hier ist eine Liste mit allen Mitmachern

Selbstverständlich findest du dort auch alle Fragen. Es waren nicht nur die zwei Fragen, die ich hier im Zwischenfazit aufgreifen möchte.
Ja, es sind schon wahnsinnig viele, die mitgemacht haben, aber es lohnt sich jeder einzelne Blog! Vor allem zu sehen, wer eigentlich da hinter dem Blog steckt.

Was stört an der Bloggerwelt


Neid und Missgunst waren die Dinge, die viel genannt wurden. Sei es im Zusammenhang mit Rezensionsbüchern, Followerzahlen oder generell. Es wurde aber auch viel geschrieben, dass das völlig unnötig sei, weil ja jeder für sein eigenes Glück verantwortlich ist und dann Neid und Missgunst an der falschen Stelle sind. Es wurde aber auch eingeräumt, dass gerade Neid ein menschlicher Aspekt, der völlig natürlich ist. Er sollte nur nicht bösartig werden.
Der Umgangston unter einigen Bloggern wurde auch angesprochen und ein freundlicheres Miteinander gefordert.
Es wurde bemängelt, dass kaum noch Kommentare bzw. sehr wenig Kommentare geschrieben werden. Oder eher gesagt, dass man selber weniger bekommt. Es wurde aber auch zugegeben, dass bei der Masse an Blogs es manchmal schwer ist, allen gerecht zu werden. Wobei es sehr vielen auch recht ist, wenn man nur ein „Danke schön für deinen Kommentar / Besuch“ in seinen eigenen Kommentaren liest. Niemand erwartet Großes, weil man selbst Verständnis hat.
„Neulinge“ bzw. Neublogger finden, dass sie nicht beachtet werden. Sie schreiben, dass sie nicht wissen, wie sie sich bemerkbar machen können. Sagen aber auch, dass sie mit Social Media wenig klar kommen.
Gleichzeitig wird aber auch von Cliquenbildung in der Bloggerwelt geschrieben. In diese Clique hineinzukommen wäre teilweise sehr schwer bis gar nicht möglich.
Und es wird in dem Zusammenhang auch über Arroganz gesprochen. Dass man sich von einigen „großen Bloggern“ ignoriert fühlt.
Die Vernetzung fehlt auch einigen. Das schreiben hauptsächlich die Blogger, die schon länger dabei sind. Blogrolls und Linklisten gibt es wenig. Aber auch das Verlinken untereinander sei zu wenig geworden.
Auch das Nicht-Teilen der Posts Anderer in den Social Medien wird bemängelt. Hier würde sich gewünscht werden, dass man nicht nur an sich selbst, sondern auch an andere Blogs denkt.
Leider wurden aber auch hier Dinge genannt, was an anderen Blogs bzw. dessen Beiträge stört. Der Aufbau der Rezensionen z.B. oder das Mitmachen von Aktionen. Oder die geballte Präsenz eines Buches in den Rezensionen auf diversen Blogs. Oder aber auch, dass viele Posts keinen Mehwert mehr bieten würden.
Kurz meine Meinung dazu: Leben und leben lassen. Jeder Blogger hat ein Recht darauf, das so zu machen, wie er mag. Du magst es ja auch nicht, wenn man dir was vorschreibt. Toleranz ist hier angesagt!

Was man an der Bloggerwelt mag

Da sind sich alle einig: Die Menschen hinter den Blogs
Viele haben Freundschaften schließen können oder kennen sich schon persönlich.
Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Blogger wurde auch sehr hervorgehoben. Und der Austausch untereinander. Gerade wenn man in der gleichen Schublade bloggt, wie die Buchblogger.
Es wird die Vielfalt und Kreativität der Blogs genannt. Es wird geliebt, das man zu jeden Thema etwas findet.

Mein Zwischenfazit zur Blogparade

Auch wenn die störenden Dinge viel mehr erscheinen, sind sich doch alle einig, dass sie Bloggerwelt mögen und gerne da sind. Und das ist doch irgendwie die Hauptsache, oder?
Wie gesagt, ich würde mich freuen, wenn noch mehr Blogger mitmachen und sich vorstellen würden. Gerade wenn du noch am Anfang stehst mit deinem Blog ist diese Art von Vernetzung perfekt! Es ist nicht nötig, dass man sich „nackig macht“. Jeder erzählt von sich, was er mag. Man kann auch gerne Fragen auslassen. Ich sehe das nicht so eng. ♡

Eine Sache möchte ich noch kurz loswerden.

Es ist mir von Anfang an bewusst gewesen, dass Blogger auf den Zug aufspringen, sollte die Parade gut laufen. Und das ist völlig in Ordnung für mich. Also mach dir keinen Kopf, wenn du eine Idee hast und sie ähnlich mit meiner Blogparade ist. Es wäre nur lieb, wenn du dich dann auf mich beziehen würdest und mich auch verlinkst.