Rezension | Erwachen des Lichts von Jennifer L. Armentrout

Autor: Jennifer L. Armentrout | Titel: Erwachen des Lichts | Verlag: Harper Collins ya!

Klappentext

„Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …“

Originaltitel: The Return | Übersetzt von: Barbara Röhl
Reihe: Band 1 | Seitenanzahl: 432 | Genre: Fantasy, Jugendbuch
ISBN: 9783959676526 | Erscheinungsdatum: 12.06.2017
Hardcover, eBook | Preis: 16,99 EUR (HC)

Meine Meinung


Mit diesem Buch startet die Autorin eine neue Buchreihe, soweit ich weiß eine Trilogie, die ein Spin-Off der „Dämonentochter“-Reihe ist. Die Frage ist, kann man dieses Buch lesen, ohne die „Dämonentochter“ zu kennen? Ja, das kann man definitiv, denn es werden wenig Andeutungen gemacht und sogar im groben die Geschichte von Alex, also der Dämonentochter, erzählt.
Allerdings sollte man die „Dämonentocher“-Reihe trotzdem vorher lesen, wenn man sie lesen möchte. Denn dadurch, dass die Geschichte um Alex grob erzählt wird, spoilert man sich selbst. Aber wenn man die Reihe eh nicht lesen möchte, dann kann man gerne dieses Buch lesen. Muss man für sich selber entscheiden.
Ich selber habe erst die ersten beiden Bände von „Dämonentochter“ gelesen, werde die Reihe aber noch beenden. Ich sehe das alles nicht so eng.

Die Autorin gehört mittlerweile zu einer meiner Lieblingsautorinnen. Ich liebe ihren Schreibstil. Ich liebe es, wie es schafft, mich auf den ersten Seiten in ihren Bann zu ziehen. Sie fesselt mich auf den ersten Seiten und lässt mich nicht mehr los. Ich muss einfach wissen, wie das Buch weitergeht.

Die Charaktere mag ich unheimlich gerne. Seth hatte ich allerdings anders in Erinnerung, aber ich denke, das liegt eher daran, dass ich noch nicht so viel vorher von ihm gelesen habe. Aber der Seth aus diesem Buch gefällt mir schon sehr viel besser. Josie ist cool! Ich möchte unbedingt mehr von ihr lesen. Gerade Josie hat eine große Entwicklung mitgemacht. Ich mag es, wenn Charaktere sich im Buch entwickeln und vielleicht erwachsen durch die Erlebnisse werden. Ich bin total gespannt, wie sich ihr Charakter weiterentwickelt und was ihr passieren wird.

Die Geschichte gefällt mir sehr gut. Vor allem, weil es jetzt noch mehr um Götter geht. Das ist eine Richtung, in der ich noch nicht so viel gelesen habe, mir aber wirklich sehr gut gefällt.
Ein bisschen Erotik finden wir in diesem Buch auch. Da das Buch für junge Erwachsene gedacht ist, ist es nicht ganz so schlimm. Ich mag Erotik gar nicht lesen, finde es hier aber nicht so schlimm. Es passt einfach da rein.

Dieses Buch schließt in sich ab, obwohl es noch weitere Teile geben wird. Es ist mal erfrischend zu lesen, dass kein Cliffhänger notig ist, um die Leser zu halten. Ist auch überhaupt nicht nötig, wie ich finde.

Leseempfehlung? Definitiv! Eine ganz dicke Empfehlung sogar.

Das Cover

Ist jetzt nicht unbedingt das schönste Cover, das es gibt. Aber ich finde es nicht hässlich. Es ist okay.

Fazit

Großartige Charaktere und eine geniale Geschichte. Die Autorin hat mich wieder in ihren Bann gezogen. Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Bände der Trilogie.

5/5 Sternchen
(genial)

Die Buchreihe

Band 1 – Erwachen des Lichts
Band 2 – Im leuchtenden Sturm
Band 3 – Glanz der Dämmerung

Vielen Dank an HarperCollins für das Rezensionsbuch. ♡
*Affilinet: Wenn du den Link nutzt, bekomme ich eine Kleinigkeit dafür.

Rezension | Murder Park von Jonas Winner

Murder Park von Jonas Winner

Autor: Jonas Winner | Titel: Murder Park | Verlag: Heyne Verlag

Klappentext

„Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde. „

Originaltitel: – | Übersetzt von: –

Reihe: – | Seitenanzahl: 416 | Genre: Thriller
ISBN: 9783453421769 | Erscheinungsdatum: 13.06.2017
Taschenbuch, eBook | Preis: 12,99 EUR

Meine Meinung


Der Autor hat mich mit seinem Buch „Die Zelle“ sehr begeistert. Deswegen konnte ich es fast gar nicht abwarten, sein nächstes Meisterwerk zu lesen. Bei „Die Zelle“ hat der Autor es schon geschafft eine gewisse Spannung aufzubauen, die zu halten und mir als Leser richtige Schockmomente zu verpassen. Und das Ganze gepaart mit einem Hauch Horror.

Leider hat mich „Murder Park“ in dieser Richtung etwas enttäuscht. Die erste Hälfte des Buches war für mich einfach nur lang. Irgendwie habe ich immer auf etwas gewartet, dass es endlich losgeht. Es waren zwar ein paar „Schockmomente“ dabei, aber die haben mich gar nicht geschockt, weil es so klar war, dass die kommen.
Die zweite Hälfte des Buches wurde dann schon besser, aber vom Hocker gehauen hat es mich leider auch nicht so. Vielleicht war es auch, dass ich einfach nicht den Draht zu dem Inhalt gefunden habe. Es hat mich nicht so geschockt und so gefesselt, wie es hätte sein sollen. Es ging aber auch alles rasend schnell. Erst beginnt das Buch sehr langsam und dann zack, zack, zack und Ende. Die Chance das alles mit zu erleben und zu verdauen hat man als Leser leider nicht.

Die Charaktere waren allerdings sehr gelungen ausgearbeitet. Ich habe ihnen alles abgekauft und vor allem die Tiefe war perfekt getroffen. Ich mag es, wenn ich hinter die Kulissen eines Charakters schauen kann. Wenn der Autor wirklich den Charakter ein Leben gibt. Gerade beim Thriller baut man dann doch sowas wie eine Beziehung auf zum Charakter, wenn man viel über ihn weiß.

Das Setting fand ich sehr interessant. Ich hatte zwar von so eine Art Park gehört, aber mir fehlten da Hintergrundinformationen. Deswegen war es jetzt alles neu für mich. Das Konzept, das hinter dem Murder Park steht, finde ich allerdings etwas fragwürdig und skurril.

Das das Buch so ausgeht, wie es ausgeht, habe ich mir schon von Anfang an gedacht. Das hat sich im Laufe der Geschichte schon rauskristallisiert, dass es so kommen muss. Ich hatte immer noch auf eine Wendung gehofft. Auch ist es leider etwas offen gehalten. Mich hätte schon interessiert, ob das Konzept, das angestrebt wurde, wirklich auf Dauer geklappt hat.

Ich möchte das Buch trotzdem gerne empfehlen.

Das Cover

Ich finde das Cover recht schlicht gehalten. Ich mag schlichtes und deswegen gefällt es mir echt gut.

Fazit

Leider ist das Buch zum Anfang echt lang, wird dann aber etwas besser. Aber leider konnte es mich trotzdem nicht packen. Die Idee und die Charaktere gefallen mir wiederum sehr gut.
3/5 Sternchen
(okay)
Vielen Dank an den Autor für das Rezensionsbuch.
*Affilinet: Wenn du den Link nutzt, bekomme ich eine Kleinigkeit dafür.

Aktion | Gemeinsam Lesen #90

Logo Gemeinsam Lesen
„Gemeinsam Lesen“ ist ein Projekt von Schlunzenbücher.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese aktuell „Erwachsen des Lichts“ von Jennifer Lr. Armentrout. Und ich bin auf der Seite 30 von 432.

„Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …“



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Und ich gehöre zu der Altersgruppe, bei der die Krankheit auszubrechen pflegte.“
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich habe gerade erst gesehen, dass es die Spin-Off zu „Dämonentochter“ ist. Mir kam der mysteriöse Typ bekannt vor. Beim Lesen hätte ich jetzt an die Vorgeschichte gedacht, aber Spin-Off ist total okay. „Dämonentochter“ ist nämlich ganz cool. Also wird dieses Buch auch ganz cool, da bin ich mir sicher. Noch bin ich ja nicht so weit, um das zu beurteilen.

4. Buchblogger-Elite. Gibt es sowas? Zählst du dich dazu bzw. wie stehst du dazu?


Über das Thema habe ich mich ja schon viel ausgelassen in meinem Beitrag „Buchblogger!?“ und wahnsinnig viele Leute haben den Beitrag auch schon kommentiert.
Ja, es gibt diese Elite oder eher sind es Leute, die sich selber dazu ernannt haben. Nein, ich zähle nicht dazu. Will ich auch nicht, denn mir ist das zu abgehoben. „Wer hoch fliegt, kann tief fallen.“ Ich bleibe lieber ich und vor allem real.

Aktion | Montagsfrage #99

Logo Montagsfrage
Das Buchfresserchen fragt an jedem Montag und diese Woche möchte sie wissen:

Das Jahr ist schon zur Hälfte vorbei, welche Bücher sind bislang eure Buchhighlights?

Wie gut, dass ich eine Leseliste führe, sonst wäre es jetzt schwierig.

Sehr genial ist das Jahr mit „Verschwundene Seelen – Die Vergessenen der Wirklichkeit“ von Annika Meyer.
Das Buch ist so unscheinbar und ehrlich gesagt, das Cover auch nicht so schön. Aber der Inhalt ist einfach so genial. Ein echtes Highlight!

Ich finde es überhaupt ziemlich schwer, weil ich so viele Bücher richtig toll fand.

Okay, aber „Taintless – Blindes Vertrauen“ von Annie Mae Gold fand ich auch richtig super. Die Geschichte und die Charaktere sind so toll. Außerdem regt das Buch wirklich zum Nachdenken an.
Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band!

Karin Slaughter ist ja immer ein richtiges Highlight. Jedenfalls für mich. Ich liebe ihre Bücher einfach so sehr. „Blutige Fesseln“ habe ich sehr genossen zu lesen.

Die Auswahl mit den Highlights war echt gemein, weil ich mich auf nur auf 3 Stück beschränken wollte. Aber diese drei Bücher sind wirklich echte Highlights und von mir gibt es eine dicke Leseempfehlung.

Und welches Buch oder welche Bücher sind es bei dir?

Reisen | Wandern in Schleswig-Holstein – Im Wald von Grabau

See und Wald in Grabau

Wandern verbinde ich irgendwie immer mit Berge. Wahrscheinlich weil wir bisher immer in den Bergen wandern waren. Hier im Norden geht man Spazieren, allerdings gemütlich und in kleinen Runden. Die Art wandern von großen Strecken ist eher nicht so verbreitet. Jedenfalls sieht man es selten.

Wir probieren gerne Neues aus und wir gehen gerne wandern bzw. spazieren, aber wir haben keine Berge. Nach reichlich Recherche bin ich dann darauf gestoßen, dass es gar nicht so unüblich ist in Schleswig-Holstein wandern zu können. Also habe ich uns eine Wanderroute in unserer Umgebung rausgesucht.
10,9 km durch einen Wald und um einen See in Grabau. Das klang ganz interessant und hatte gute Bewertungen erhalten.
Grabau ist bei uns „um die Ecke“. Schönes Wetter war vorausgesagt, Trekkingschuhe standen parat und der kleine Wanderrucksack war gepackt. Sprach also nichts dagegen, dass wir das Abenteuer wandern mal bei uns im Norden testen.

Und los geht es

Geparkt haben wir beim „Naturerlebnis Grabau„. Ich habe da im Nachhinein drüber gelesen, dass es eine sehr tolle Sache für Kinder ist. Sie werden dort an die Natur heran geführt und sie lernen direkt in der Natur, was die Natur bedeutet. Sehr schöne Sache, wie ich finde.
Und dann ging es auch schon los, vorbei an einem tollen Spielplatz. Riesig groß, viel Holz und in den Wald gebaut. Da noch mal Kind sein!

Naturerlebnis Grabau

Sie süß fand ich, dass die Wege mit Tiernamen ausgeschildert waren. Definitiv eine Erleichterung für Kinder. Und für uns Erwachsene süß anzusehen.
Der Wald, der direkt an den See (leider künstlich angelegt, wie ich erfahren habe) grenzt bzw. umgiebt, ist wirklich schön gepflegt. Man merkt, dass die Stiftung sich in dem Teil des Waldes Zuhause fühlt und den Kindern die Natur zeigen möchte. Auch wenn es künstlich angelegt ist, sieht es nicht künstlich aus. Außer die niedlichen Schaukästen, die immer wieder am Wegesrand sind.

See in Grabau - Schleswig-Holstein

Um den See herum

Im ersten Abschnitt der Wanderung ging es hauptsächlich um dem See herum. Ziemlich einfach auf jeden Fall, da der See nicht übersehbar ist. Trotzdem haben wir den Zettel mit der Beschreibung nicht aus den Augen gelassen. Es waren viele Wege, die um den See führten und Verlaufen ist da doch etwas blöde, so ohne Handyempfang. #detox
Pause haben wir in einer kleinen, unscheinbaren Ecke gemacht. In dem Wanderplan war sie gar nicht eingezeichnet, aber ich bin froh, dass wir dort hingegangen sind. In einer kleinen Schneise im Wald stand eine Bank direkt am See. Hier hätte ich Stunden bleiben können! Wir haben auf der ganzen Wanderung wenige Menschen getroffen. Vor allem in unserer Pause niemanden. Man könnte schon sagen, dass es Erholung pur war. Nur die Zeit, die wir dort saßen.
See in Grabau - Schleswig Holstein

Der Weg war als „leicht“ eingestuft und das war er wirklich. Kleine Hügelchen, die wir hoch gehen mussten, kleine Wege und an Felder vorbei. Irgendwie hatten wir von allem etwas. Wald, Wasser, Felder – Natur pur!
Wir sind sogar an einem Erbsen-Feld vorbei gekommen. Erbsen! Das habe ich noch nie zuvor in der Gegend gesehen. Ich weiß, irgendwo müssen die ja angebaut werden, aber ein ganzes Feld. Sehr genial! Ich habe die Pflanze auch gar nicht erkannt. Erst am Geruch war es eindeutig. 

Feldmark in Grabau


Durch den Wald

Als wir einmal um den See herum waren, durchquerten wir einen Teil des Ortes. Schon irgendwie ganz süß der Ort Grabau. Während dessen hatten wir Besuch, da ein Hund uns begleitete. Ich fand den putzig, da er auch lieb war. Meine Hunde fanden das eher weniger toll, dass uns ein anderer Hund hinterher lief. Aber er wurde dann von einer Grabauer-Dame wieder nach Hause geschickt. Dann führte uns die Beschreibung allerdings nicht wieder zum Auto zurück – das wir praktisch schon sehen konnten – sondern weiter in den nächsten Waldabschnitt.

Blaue Mohnblumen in Grabau

Hier war es idyllisch. Mitten durch zwei Getreidefelder, die mit blauen Mohnblumen umsäumt waren. Ein grandioses Bild!

Dieser Wald war wirklich nur Wald, ohne das Naturerlebnis für die Kids. Wir sind durch viele kleine Seen (vermutlich Wasserrückhaltebecken oder Fischteiche) und Teiche gelaufen, haben viele Frösche quaken gehört. Es war toll. Auch wenn man die Einwirkung des Menschen immer wieder sieht, war es ein wunderschöner, naturbelassener Wald. Perfekt, um einfach in Ruhe seine Runde zu drehen. Auch hier haben wir niemanden sonst getroffen, obwohl es schon am Nachmittag war. Wirklich schade!

Brücke im Wald in Graubau, Schleswig-Holstein
angeltearz auf Wandertour mit 4Lazylegs

In diesem Waldabschnitt sind wir dann aber nicht mehr der Beschreibung gefolgt, da ein Geocache noch auf einem anderen Weg lag, den wir gerne noch heben wollen. Außerdem war relativ klar, wie wir in die Richtung unseres Autos kommen.
Dadurch, dass wir etwas abgekürzt haben, war die Wanderung dann „nur“ 8,2 Kilometer lang. Aber auch diese 8,2 km waren für den Anfang genug. Ich hatte Mausi, meine 11,5 Jahre alte Hündin, wieder einige Zeit in der Tragetasche und es wurde langsam sehr warm. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass die Tragetasche „4Lazylegs“ sich schon mehr als bewährt hat. Sie sitzt gut, der Hund sitzt gut und hat Halt, und ich habe die Hände vollkommen frei.

Wandertour, Grabau, Schleswig-Holstein

Die Wanderung hat uns richtig, richtig gut gefallen. Es war definitiv nicht die letzte Wanderung, die wir in Schleswig-Holstein gemacht haben.

Warst du schon mal wandern?
In den Bergen oder auf dem „flachen Land“?
Wie hat es dir gefallen?