[Rezension] Der Weihnachtsmann steigt aus von Astrid Göpfrich und Claudia Engel

19. November 2015 0 Kommentare


Autor: Astrid Göpfrich, Claudia Engel
Titel: Der Weihnachtsmann steigt aus
Originaltitel: -
Übersetzt von: -
Reihe: -
Seitenanzahl: 288
Verlag: Marion von Schröder Verlag
ISBN: 9783547712063
Genre: Weihnachten
Erscheinungsdatum: 19.10.2015
Hardcover

Leseprobe | Infos zur Autorin (Astrid Göpfrich, Claudia Engel)


Kurzfassung


"Weihnachtsmann, das war einmal ein Traumberuf: freundliche Kunden, Dienstschlitten gratis, pünktlicher Feierabend und viel Urlaub. Heute hingegen: Nachtschichten, wachsende Paketberge, streikende Rentiere, und danke sagt auch keiner mehr. Es hilft alles nichts, der Weihnachtsmann schmeißt hin und muss zum Arbeitsamt, das auch prompt einen Job für ihn hat. Als Fahrkartenkontrolleur schenkt er jedem Schwarzfahrer 40 Euro, damit dieser sich ein Ticket kaufen kann. Da hat er doch alles richtig verstanden, oder?"





Meine Meinung


Hach, ich schreibe total gerne eine negative Rezension. Und eigentlich hat dieses Buch es auch gar nicht verdient. Denn der Klapptext hat mich wirklich angesprochen. Ich fand die Idee, dass der Weihnachtsmann seinen Job hinschmeißt, weil es ihm zuviel wird echt drollig.

Wobei ich auf den ersten Seiten nicht wirklich den Eindruck hatte, dass er hinschmeißen wollte. Ihm war das zuviel, ja, aber hinschmeißen wollte er wohl nicht. Er wurde eher dazugenötigt. Aber dazu sag ich jetzt nichts mehr, wegen Spoilergefahr.

Trotzdem habe ich das Buch nicht abgebrochen, sondern habe weitergelesen. Ich lass mich ja gerne überraschen.

Letztendlich muss ich aber leider sagen, dass mir die ganze Geschichte zu oberflächlich ist. Der Weihnachtsmann erlebt auf der Erde so viel und so schnell, dass ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht hätte.

Ich fand es teilweise auch schwierig zu lesen, da die einzelnen Charaktere gerne mit einem Dialekt versehen wurden. Ist zwischendurch ja ganz nett, muss aber meiner Meinung nach nicht sein. Wenn ein Charakter gut beschrieben wird, dann entwickelt sich ein Kopfkino (den wir Leseratten unheimlich lieben) und dann ist ein Dialekt unnötig.

Ganz positiv sind die zuckersüßen Zeichnungen im Buch, die immer zu den einzelnen Szenen gepasst haben. Die haben das ganze Buch nochmal aufgelockert und, wie ich finde, einen weihnachtlichen Touch verpasst.


Das Cover


Zuckersüß! Die beiden Rentiere, die dem Weihnachtsmann hinterher schauen. Sehr weihnachtliches Cover. Gefällt mir gut!



Fazit


Es ist soooooo schade. Ich finde die Geschichte an sich wirklich toll. Aber soviele Kleinigkeiten, die einfach nicht gepasst haben.



2/5 Sternchen
(naja)


Vielen Dank an den Marion von Schröder Verlag für das Rezensionsbuch.
*Affilinet: Wenn du den Link nutzt, bekomme ich eine Kleinigkeit dafür.



Das könnte dir auch gefallen
[Rezension] Eine Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich wahnsinnig über jeden einzelnen Kommentar. Vielen Dank dafür! ♡
Natürlich beantworte ich jeden Kommentar und ich versuche auch einen Gegenbesuch zu machen.
Bei Fragen schreib mir am Besten eine eMail an angeltearz-liest@gmx.de.

Ich behalte mir das Recht vor beleidigende Kommentare oder Anfeindungen zu löschen.
Aus gegebenen Anlass werden außerdem alle anonymen Kommentare gelöscht.